Der Griff nach dem Titel. Werner Panhauser belegte in seiner bislang erfolgreichen Staatsmeisterschaftssaison im Rallycross auch am Nordring in Fuglau Rang zwei — trotz Problemen mit der Kraftstoffzufuhr.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 02. Juli 2014 (10:14)
Trotz Problemen mit seinem Citroen C2 fuhr Werner Panhauser in Fuglau auf den zweiten Platz.
NOEN, privat
Kein Ausfall, immer vorne dabei, so lautet das Erfolgsrezept von Werner Panhauser in dieser Saison. Doch am Wochenende in Fuglau machte erstmals in drei Jahren der Citroen C2 Super 1600 kleine Probleme. „Schon im Zeittraining stand nur ein Teil der Leistung zur Verfügung“, ließen Panhauser der unrunde Motorlauf und schwankender Benzindruck Schlimmes befürchten. Statt der angestrebten ersten Saisonbestzeit blieb es beim fünften Trainingsrang.

Die Pause zum ersten Vorlauf war geprägt durch intensive Fehlersuche, allerdings brachte der Datencheck kein Ergebnis — alles schien in Ordnung zu sein.

Im ersten Vorlauf lief das Auto gut. Trotz Lackaustausch mit Marcell Kovacs (Suzuki Swift S 1600) gab es Rang vier. Doch im zweiten Vorlauf blieb nach einer halben Runde der Wagen ohne Vorwarnung stehen. „Die Mechanikercrew reinigte das gesamte Kraftstoffsystem, und schickte Panhauser ins Finale, diesmal aber aus der letzten Startreihe. Dort gelang ihm ein Raketenstart. Zuerst rang er den Ungarn Adam Uhazi (Toyota Yaris) nieder und auch das restliche Renngeschehen spielte dem Pressbaumer in die Karten.

Der Steirer Erwin Frieszl (Peugeot) musste nach einem Verbremser die Segel streichen, dann kollidierte beim Anbremsen des schnellen Rechtsknicks bei Start-Ziel der aufholende Marcell Kovacz mit Spitzenreiter Gabor Bankuti, was für beide das Aus bedeutete. Gleichzeitig knallte Panhauser seine persönliche Tagesbestzeit auf die Bahn — Platz zwei am Ende! „Das Auto war im Finish zu 90 Prozent okay, manchmal hat man halt Glück im Unglück“, strahlte er.

Panhauser liegt nun in der österreichischen Staatsmeisterschaft ex aequo mit dem Ungarn Lajos Gyula an der Spitze, in der Wertung für die zentraleuropäische Meisterschaft sogar alleine in Führung.