Drei Pressbaumer im Großeinsatz. Dritter Platz für Antonia Meinke im Mixed bei den YONEX Slovak Open in Trenčín.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 06. September 2017 (02:39)
Antonia Meinke hat gut lachen. Bei den YONEX Slovak Open zog sie mit ihrem Mixed-Partner Dominik Stipsits ins Halbfinale ein.
NOEN, privat

Mit Carina und Antonia Meinke sowie Jakob Sorger waren letzte Woche gleich drei Athleten des ASV Pressbaum bei den offenen Meisterschaften der Slowakei in Trenčín im Einsatz.

Der Höhepunkt des Turnieres aus Sicht der Pressbaumer Delegation war das Mixeddoppel von Antonia Meinke und ihrem Mödlinger Partner Dominik Stipsits. In der Endrunde der Qualifikation konnten sie gegen die zwei Polen Szolc/Adamek in drei Sätzen gewinnen und somit in den Hauptbewerb einziehen. Und in diesem spielten sie sensationell stark.

Angeführt von Stipsits, der erst bei der Herren-WM im Doppel mit Pressbaums Urgestein Roman Zirnwald die erste Runde überstanden hatte, bezwangen sie zuerst die zwei starken Ukrainer Bosniuk/Paksyutova in erneut drei Sätzen, um dann in Runde zwei die an Vier gesetzten Polen Rudzinski/Rudzinska in zwei Sätzen abzuservieren. „Wir haben immer besser zusammengespielt und Selbstvertrauen getankt“, erzählt Stipsits zufrieden.

Gelungener Saisonstart für Mixed-Doppel

Im Viertelfinale mussten die Beiden dann zum dritten Mal über drei Sätze gehen. Nach verlorenem ersten Satz spielten sie souverän und standen plötzlich im Halbfinale, eine Medaille war gesichert. Gegen die an zwei gesetzten Norweger Kristensen/Flaten Jorgensen ging es erneut über die volle Distanz, doch diesmal fand das Pressbaumer/Mödlinger Paar im dritten Satz seinen Meister. „Trotzdem ein gelungener Saisonstart“, freute sich Meinke.

Im Damendoppel stieg Antonia Meinke mit der für Linz startenden Pressbaumerin Sonja Langthaler direkt im Hauptbewerb ein. Die Beiden bewiesen Nervenstärke und konnten ihre erste Runde nach einem Krimi im dritten Satz gegen zwei Norwegerinnen gewinnen. In Runde zwei spielten sie gegen die Salehar-Schwestern aus Slowenien und unterlagen äußerst unglücklich 20:22, 21:23. „Für unser erst zweites gemeinsames Turnier war die Leistung aber recht gut“, findet Meinke.

Endstation in Runde zwei

Sorger spielte im Mixed mit Serena Au Yeong in der zweiten Runde der Qualifikation gegen die Slowaken Kasela/Sariscanova, musste sich aber gleich in zwei Sätzen geschlagen geben. Mit Philipp Drexler (Graz) als Doppelpartner hatte Sorger einen Startplatz in der zweiten Runde des Hauptbewerbs. Dort trafen sie auf zwei Dänen, die sich als zu stark erwiesen haben.

Carina Meinke startete nur im Dameneinzel und traf in der zweiten Qualirunde auf die Tschechin Michaela Zelinkova. Nach zwei spannenden Sätzen musste sich die Pressbaumerin geschlagen geben.