Erstellt am 16. Dezember 2014, 15:53

von Daniel Wertheim

Zeleznik hört auf. Während die Suche nach einem Coach weiterläuft, hat Damir Zeleznik seine aktive Karriere beendet.

Damir Zeleznik  |  NOEN, Michael Filippovits

Armin Göttlicher dürfte trotz dreier Siege den Sessel vorm nächsten Spiel für einen neuen Coach räumen müssen.„Wir haben jetzt zwei Wochen Pause bis zum nächsten Spiel und die werden wir für die Trainersuche nutzen.
Ich denke, wir können in Güssing schon einen neuen Trainer präsentieren“, wünscht sich Obmann Werner Sallomon einen neuen Coach unterm Christbaum.

„Wir haben derzeit viele Angebote, aber die Gehaltsvorstellungen der qualitativ guten Leute sind auch nicht unerheblich. Aber vielleicht denkt sich einer, dass er besser ein halbes Jahr bei uns ist, als Däumchen zu drehen - die Liga ist halt international nicht gerade das beste Sprungbrett“, rechnet Sallomon nicht damit, die perfekte Dauerlösung zu finden.

Motivation fehlt, mich zurückzukämpfen

Göttlichers derzeitiger Assistant Coach Damir Zeleznik verkündete indes sein aktives Karriereende. Er kümmert sich schon seit Saisonbeginn als Individualtrainer um Nachwuchs und Bundesliga-Spieler. „Ich hatte eine schöne Zeit, natürlich tut es ein bisschen weh, aber bei meiner letzten Verletzung habe ich gemerkt, dass mir die volle Motivation fehlt, mich zurückzukämpfen. Mein Körper hat mir das eingeflüstert“, erklärt Zeleznik. Er fühlt sich jedoch in der neuen Rolle pudelwohl: „Ich bin jeden Tag mit vollem Elan beim Training und freue mich richtig über diese neue Aufgabe.“