Je dreimal Gold und Bronze für Goshindo Pressbaum . ASV-Nachwuchs zeigt bei Onlineturnier auf. Dritter Platz auch fürs Herrenduo Horak/Riegl.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 31. März 2021 (01:34)
Der Jiu-Jitsu-Nachwuchs von Goshindo Pressbaum war beim ersten internationalen Online-Bewerb erfolgreich. Hilal Celo (l.) sorgt auch schon im Karate für den Landeshauptstadtklub Zen Tai Ryu für Schlagzeilen.
privat, privat

Unglaubliche 374 Teams aus 30 Nationen nahmen am ersten Jiu-Jitsu-Onlineturnier des internationalen Weltverbands teil. Nach einer Woche Wettkampf steht fest: Goshindo Pressbaum konnte dabei sechs Medaillen erringen. „Für unsere derzeitigen Trainingsmöglichkeiten ein top Ergebnis“, findet Obmann Robert Horak.

Bei den Elite-Erwachsenen gab es dabei für Horaks Sohn Johannes zusammen mit Gernot Riegl die Bronzemedaille. Beim Kampf um den Finaleinzug unterlagen die beiden gegen die späteren Sieger aus Thailand mit 23:24. „Es war leider das klar stärkere Semifinale, denn die beiden anderen Teams Rumänien und Griechenland trennten sich nur mit 22,5:22 Punkten“, klagte Horak.

Drei Siege gab es für Pressbaums Nachwuchs. Im U-10-Mixed waren Hilal Celo/Stefan Bruckner mit der höchsten Punkteanzahl in Quali, Semifinale und Finale erfolgreich. Auch bei den weiblichen U 10 war das Karatetalent von der Neulengbacher Celo-Dynastie an einem überragenden Sieg beteiligt. Dabei war Trainertochter Marie Pakosta die Partnerin. Und im U 14 Mixed setzten sich Madelaine Rothensteiner und Aaron Duscher durch.

Bronze gab es noch für die U-14-Burschen Laurenz Meir/Philipp Pakosta. „Echte helden unter 30 sehr starken Teams“, lobt Horak. Und mit seiner Partnerin vom PSV Amstetten kämpfte Kevin Daurer bei den U 18 Beginner und wurde auch Dritter.

Vier fünfte Plätze gab es durch Niklas Eisner/Alex Holzer (U 12 Men), Niklas Eisner/Marie Pakosta (U 12 Mixed), Viktoria Gyenes/Ariadne Holzer (U 16 Women) sowie Andrej und Darius Leitmann (U 16 Men). Beide U-16-Teams verpassten den Finaleinzug um lediglich 0,5 Punkte.

Siebente wurden Viktoria Gyenes/Andrej Leitmann (U 16 Mixed), Sophie und Philipp Pakosta (U 14 Mixed) sowie Szabo und Kozel (U 16 Men).