Kaiserwetter bei Traditionslauf. Alois Redl und Sylvia Gehnböck dominierten die Schönwetterveranstaltung des ASV Pressbaum nach Belieben.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 13. September 2017 (03:37)
NOEN
Gesamtsieger Alois Redl bei der Herrensiegerehrung M 40 mit Thomas Steininger und Werner Fürnkranz vom LC Wienerwaldsee an seiner Seite. Pressbaums Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner gratulierte.

Auch heuer waren es wieder an die 250 Läuferinnen und Läufer, die am Samstag den wohl letzten richtig schönen und auch heißen Sommertag nützten, um den Pressbaumer Traditionslauf „Rund um den Karriegel“ bei seiner 53. Auflage zu absolvieren.

Kleines, aber feines Starterfeld

„Kaiserwetter zeichnet diese Veranstaltung fast schon traditionell aus und hat auch heuer unseren schönen Wienerwald ganz besonders ins Bild gerückt“, freute sich ASV-Ehrenpräsident Horst Kullnigg, einst auch Initiator dieser Breitensportveranstaltung des ASV Pressbaum-Freizeitsport, die unter der Patronanz des ASV-NÖ steht und auch heuer durchaus Wettkampfsport auf hohem Niveau brachte.

Denn der Hauptlauf war mit nur etwas mehr als hundert Startern doch klein geraten, doch es hatten sich trotzdem einige Asse aus dem Zirkus der Volksläufer eingefunden. Allen voran natürlich der für Loosdorf laufende Gmünder Alois Redl, der diesen Sommer fast keinen Bewerb in Niederösterreich ausgelassen hat und immer wieder vorne klassiert war.

Redl dominierte erwartungsgemäß auch den Karriegellauf bei den Herren mit einem Vorsprung von über einer Minute auf Fabian Hatzak aus Tulln und einer weiteren Minute auf Thomas Steininger aus Eichgraben.

Traditionelle Strecke über acht Kilometer wurde in Angriff genommen

Gelaufen wurde wieder die traditionelle Strecke über knapp acht Kilometer (180 Höhenmeter), mit Start und Ziel beim Wasserspeicher am Ende der Karriegelstraße.

Lokalmatadorin Sylvia Gehböck aus Pressbaum siegte im Damenbewerb vor Magdalena Krendl, der Vorjahressiegerin aus Asperhofen.

Sehr stark präsentierten sich auch wieder die Läuferinnen und Läufer des heimischen LC Wienerwaldsee. Kein Wunder, zählte der Lauf heuer doch wieder zu ihrer vereinsinternen Klubmeisterschaft. So waren 12 Männer und zwei Frauen von den Blau-weißen dabei, die nicht weniger als vier Stockerlplätze in den diversen Altersklassen für sich verbuchen konnten.

Wie auch schon in den letzten Jahren verlangte uns der anspruchsvolle Geländelauf bei den hohen Temperaturen alles ab“, stöhnte LCW-Obmann Werner Fürnkranz im Ziel. Vergeblich hatte er versucht, dem von den ersten Metern an losstürmenden NÖ Berglaufmeister Redl auf den Fersen zu bleiben.

Das war aber auch für die anderen Athleten nicht möglich. „Mir wurde schon nach gut eineinhalb Kilometern das Wurzelwerk im Wald zum Verhängnis“, klagte etwa der erste Verfolger Fabian Hatzak. Und so feierte Redl in 29:44 Minuten einen ungefährdeten Start-Ziel. Nicht weniger souverän war Gehnböck bei den Damen in 33:54 Minuten.

Spaß hatten aber alle Starter, auch jene der Altersklassen über 60 und über 70 Jahre und natürlich die 130 Nachwuchsläufer auf den verkürzten Strecken. Da stach wieder die engagierte Gruppe des Norbertinum-Schulzentrums in Tullnerbach, angeführt von ihren Begeisterung vermittelnden Lehrern hervor. Aber auch aus dem Sacre Coeur und den anderen Pressbaumer Schulen sowie aus vielen Sportvereinen war Bewegung an diesem schönen Tag angesagt.

Viele Helfer sorgten für reibungslosen Ablauf

Die Kinder-Rahmenbewerbe standen wieder unter der Leitung von Barbara Grimmlinger, während die Gesamtleitung ihres Organisationsteams in hervorragender Art und Weise von Ulrike Furch-Tichler, der Sektionsleiterin des ASV Pressbaum-Freizeitsport für Laufen, wahrgenommen wurde.

Sie konnte auch den Pressbaumer Bürgermeister Schmidl-Haberleitner, dessen Vize Wallner-Hofhansl, Gemeinde- und Stadträte, ASVÖ NÖ-Sekretär Conrad Miller, ASV-Obmann Gerhard Volk sowie Andreas Meinke und Elisabeth Reiter begrüßen.

16 Torten wurden von Anrainern sowie dem Cafe Parzer gespendet und von allen gemeinsam „verputzt“. Der Samariterbund Eichgraben stand bereit, hatte aber zum Glück einen ruhigen Einsatz.

Und eines steht bereits fest: Der 54. Geländelauf wird am 8. September 2018 gestartet.