Pohanka und Wu in Kroatien am Stockerl. Großturnier in Zagreb war für die Pressbaumerinnen mit ihrem Trainer Kenny Wu auf alle Fälle eine Reise wert.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 13. September 2017 (03:37)
NOEN, privat
Beim Damendoppel gab es für die U-15-Pressbaumerinnen Melanie Pohanka und Emily Wu, die von Kenny Wu als NÖBV-Auswahlspielerinnen betreut wurden, in Kroatien sogar den zweiten Platz.

Am Wochenende gastierte der NÖBV-U-15-Kader bei den 5. FZ FORZA Zagreb Youth Open in Kroatien. Betreut von Kenny Wu war Niederösterreich beim Topturnier durch die Pressbaumerinnen Emily Wu und Melanie Pohanka, sowie die Mödlinger Armin Sarosi und Christian Tomic vertreten.

Schöner Erfolg in Zagreb

Alle vier Athleten traten ausschließlich in der U 15 an. „Wir wollten uns fokussieren, und das wurde mit schönen Erfolgen belohnt“, freute sich Kenny W, dass es am Ende in fast allen Bewerben Podestplätze für seine Schützlinge gab. „Nur aufs oberste Treppchen kam keiner, aber da war auch Pech dabei.“

In Dameneinzel gab es für Pohanka gleich Bronze. „Sie unterlag erst im Semifinale gegen die Favoritin und spätere Siegerin aus Deutschland, Ronja Hamm“, erzählt Wu.

Emily Wu musste schon in ihren Gruppenspielen gegen sehr starke Spielerinnen antreten und verpasste trotzdem nur knapp den Einzug in die Hauptrunde.

Für Sarosi kam bei den Burschen ebenfalls im Halbfinale das Aus. Er unterlag dem deutschen Kilian Maurer. Tomic schaffte es auch noch bis ins Viertelfinale, in dem er dem Polen Mikołaj Szymanowski unterlag.

U-15-Doppel-Silber für Herren und Damen

Die beiden Mödlinger kämpften sich im Herrendoppel sogar bis ins Finale, in dem wiederum die Deutschen Maurer/Blaimoser eine Nummer zu groß waren. „Aber der zweite Platz kann sich sehen lassen“, ist Kenny Wu zufrieden.

Für die Pressbaumerinnen verlief das Damendoppel-Turnier nahezu perfekt. Erst im Finale mussten sie sich im dritten Satz mit 18:21 geschlagen geben. „Obwohl der Sieg zum Greifen war, freuten sie sich am Ende aber doch auch über Rang zwei“, erzählt Wu.

Im Mixed-Bewerb spielte Pohanka mit Tomic, wohingegen Wu mit dem Ungarn Adam Könczöl ein Doppel bildete. Das Losglück war dabei auf Seiten von Wu/Könczöl, denn Pohanka/Tomic trafen bereits im Viertelfinale auf die späteren Sieger aus Deutschland (Blaumoser/Schaller), und mussten in drei Sätzen leider knapp die Segel streichen.

Das NÖ-Team hat eine starke Zukunft vor sich

Dasselbe blühte dann Wu/Könczöl, aber eben erst eine Runde später im Semifinale. Auch sie mussten sich in drei Sätzen den Deutschen beugen. Für Emily Wu bedeutete das aber trotzdem eine weitere Bronzemedaille.

Für Kenny Wu hat dieses NÖ-Team jedenfalls Zukunft. Und schon in drei Wochen geht es für die vier Spieler mit ihrem Coach beim nächsten internationalen U-15-Turnier in der Slowakei weiter.