Pressbaum kassiert ersatzgeschwächt erste Niederlage

Iskandar Zulkarnain war noch auf Heimaturlaub in Malaysia und auch Jan Janostak konnte nicht spielen. Zu allem Überdruss hat sich dann noch Adi Pratama im ersten Satz seines Einzels verletzt.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 02:24
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8255750_purs51badminton11_boychinov.jpg
Pressbaums Bulgare Peyo Boychinov musste diesmal aus Personalmangel das Zweiereinzel spielen und unterlag gegen Kilian Meusburger ganz knapp. Damit war die Niederlage praktisch schon besiegelt.
Foto: Claus Stumpfer

Am Wochenende trat der ASV Pressbaum wieder die beschwerliche Reise nach Vorarlberg an, um im ersten Spiel der Rückrunde auf den UBSC Wolfurt zu treffen. Ersatzgeschwächt durch die Ausfälle von Iskandar Zulkarnain und Jan Janostik waren die Erwartungen von Beginn an etwas gedämpft. „Aber auch die Wolfurter mussten mit Philip Birker und Anna Hagspiel auf zwei Stammspieler verzichten“, sucht Sektionsleiter Andres Meinke keine Ausreden, zumal sich heuer zum ersten Mal Markus Zvonek zum Team gesellte.

Bei den Damen reisten Carina Meinke und Emily Wu nach Wolfurt, zudem gab Pressbaum einer jungen bulgarischen Nachwuchsspielerin die Gelegenheit Bundesligaluft zu schnuppern. „Die neue, junge Dame ist kein Überflieger, aber sie gibt uns hoffentlich Optionen und ein Back-up, sollte es zu Ausfällen kommen, wie wir sie am Wochenende bei den Herren hatten“, erklärt Andreas Meinke den Neuzugang.

Durch die Ausfälle standen Pratama gegen Wolfurt bei den Herren nicht viele Varianten für die Aufstellung zur Verfügung. Das erste Herrendoppel spielte er gemeinsam mit dem Bulgaren Peyo Boychinov, um den ersten Punkt für Pressbaum zu sichern. Die Wolfurter boten Andraz Krapez und Pascal Scheiel auf, die aber für keine Überraschung sorgen konnten. Trotz durchwachsener Leistung der Pressbaumer konnten sie mit einem 21:17, 21:14-Erfolg in zwei Sätzen den erwarteten ersten Punkt einfahren.

Im zweiten Herrendoppel trafen Philipp Drexler und Markus Zvonek auf Kilian Meusburger und den Routinier Rene Nichterwitz. Völlig unerwartet gelang es den Pressbaumern den ersten Satz mit 21:18 zu gewinnen. Aber die Freude währte nicht lang, da die Wolfurter danach deutlich die Kontrolle über das Spiel übernahmen und die Sätze zwei und drei mit 21:7, 21:9 ganz klar für sich entscheiden konnten — 1:1.

Im Damendoppel trafen Carina Meinke und Emily Wu auf die Nationalteamspielerin Katharina Hochmeir sowie Lena Kremmel. Das Spiel wurde von den Wolfurterinnen mit hohem Tempo absolviert, aber dennoch konnten Meinke/Wu in beiden Sätzen sehr gut mithalten. Am Ende mussten sie sich dennoch mit 19:21, 16:21 in zwei knappen Sätzen geschlagen geben. Pressbaum geriet somit mit 1:2 in Rückstand und unter Druck.

In den anschließenden Herreneinzeln rechneten sich die Pressbaumer zumindest einen Punkt, vielleicht sogar zwei Zähler aus, aber das Glück sollte diesmal nicht auf ihrer Seite sein. Da Zulkarnain noch auf Heimaturlaub in Malaysia weilte, ist Adi Pratama im ersten Herreneinzel gegen Andraz Krapez selbst angetreten. Beim Stand von 8:7 passierte das Unglück! Pressbaums indonesiescher Legionär und Coach rutschte aus und vertrat sich den Fuß, was ihm ein Weiterspielen unmöglich machte. Er musste abgeben, was statt dem erhofften Ausgleich, die 3:1-Führung für Wolfurt bedeutete.

Im zweiten Herreneinzel standen sich dann Peyo Boychinov und Kilian Meusburger gegenüber. Das Spiel war von Beginn an hart umkämpft, mit Stärken und Schwächen auf beiden Seiten. Den ersten Satz musste Boychinov mit 19:21 knapp abgeben, aber es gelang ihm den zweiten mit 21:17 zu gewinnen und somit einen Entscheidungssatz zu erzwingen. In diesem sah er beim Stand von 16:11 schon wie der sichere Sieger aus, aber dann unterliefen Boychinov mehrere leichte Fehler, die den Wolfurter wieder ins Spiel brachten. Letztlich holte Meusburger auch mit 21:18 den Sieg.

Die damit verbundene deutliche 4:1-Führung für Wolfurt verhieß nichts Gutes, zumal Pressbaum auch im dritten Herreneinzel auf seine „sichere Bank“ Janostak verzichten musste. Zvonek hielt im ersten Satz zwar sehr gut gegen Pascal Scheiel mit, verlor dann aber doch mit 17:21 und 9:21 noch klar in zwei Sätzen.

Neue Bulgarin siegt nach nervösem Start doch klar

Damit konnte in den letzten beiden Spiele nur noch Schadensbegrenzung betrieben und zumindest ein Punkt gesichert werden. Im Dameneinzel bekam zum ersten Mal die 18-jährige Tanja Ivanova die Chance ihr Talent zu zeigen. Sie wird in Bulgarien von Peyo Boychinov trainiert, der sie auch für das Pressbaumer Team vorgeschlagen hat. Sie traf auf Katharina Hochmeir, die im ersten Satz furios begann und der sehr nervös agierenden Neo-Pressbaumerin mit 21:12 keine Chance ließ. Aber dann machte auch die Wolfurterin einige Fehler und Pressbaums Neuzugang machte deutlich, dass einiges in ihr steckt. Ivanova gewann ihrerseits den zweiten Durchgang klar mit 21:13. Im dritten Satz war das Spiel dann lange Zeit sehr knapp, aber Ivanova hatte das bessere Ende für sich (21:17), holte den Anschlusspunkt zum 2:5.

Im letzten Spiel, dem Mixed, trat zum ersten Mal Philipp Drexler mit Emily Wu an. Auf Wolfurter Seite standen ihnen Rene Nichterwitz und Lena Kremmel gegenüber. Die Pressbaumer erwischten keinen guten Start und lagen gleich deutlich zurück und konnten den Verlust des ersten Satzes nicht mehr verhindern (14:21). Aber dann harmonierten sie langsam besser, gewannen die Oberhand und somit auch Satz zwei nun ihrerseits mit 21:14. Im dritten Satz kamen dann wieder einige unnötige Fehler ins Spiel und so zitterten sich Drexler/Wu zum knappen 21:19-Sieg.

Wolfurt gelang die Revanche für die 3:5-Hinspielniederlage in Pressbaum. Da aber im Parallelspiel die zweite NÖ Mannschaft aus Mödling den regierenden Meister aus Traun mit 5:3 besiegen konnte, blieb den Pressbaumern der 5-Punkte-Vorsprung auf die Trauner erhalten.

Durch die Pressbaumer Niederlage gegen Wolfurt verbleiben die Mödlinger aber vorerst am fünften Tabellenplatz. Dagegen könnte Linz im Nachholspiel gegen Feldkirch (12. Februar) sogar rechnerisch auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken. Vor diesem Spiel wird aber am Wochenende vom 29./30. Januar eine Doppelrunde ausgetragen, zu der im Sacre Coeur die Mannschaften aus Feldkirch und Linz erwartet werden.

In Pressbaum hofft man natürlich, dass Pratama bis dahin wieder genesen ist und man auch sonst den vollen Kader zur Verfügung hat. „Iskandar sollte bald wieder zurück in Europa sein“, erklärt Meinke, der meint, dass es Probleme wie vor zwei Jahren mit Andrei Adistia nicht geben sollte. Damals war die Rückkehr nicht möglich, weil das Visa nicht verlängert werden konnte.