Stocksport: Nachwuchsarbeit in Laaben trägt Früchte

Erstellt am 11. Mai 2022 | 02:27
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8351819_wwas19schulsport_laaben_stocksport.jpg
Die Landesmeister Leon Schatz, Franz Kleinberger, Tanja Steinmair und Elias Hosemann (hockend, v. l.) sowie Laabental II mit Eric Rummel, Antonia Prugger, Pascal Murauer und Valentina Strutzenberger sowie Betreuer Helmut Scheuch.
Foto: NOEN
Laaben holt sich in Stattersdorf den Schülerlandesmeistertitel im Stocksport.
Werbung

Am Mittwoch fand in Stattersdorf die NÖ Schulmeisterschaft statt. Mit dabei war die MS Laabental mit zwei Mannschaften, die von Lehrer Helmut Scheuch gecoacht wurden. Und die Schüler aus dem Laabental zeigten gleich von Beginn, dass der Landesmeistertitel nur über sie führt. Stehen in ihren Reihen doch Schüler, die vom ESV-Erfolgscoach Thomas Steinmair gefördert werden.

Mit dabei war etwa seine Tochter Tanja sowie Franz Kleinberger, sowie auch der Bruder von Staatsmeisterin Melanie Kleinberger. „Alle unsere Kids haben den Stocksport in ihrer DNA“, gab sich Scheuch schon vor den Bewerben zuversichtlich und seine Schüler sollten ihn nicht enttäuschen.

Von Beginn an dominierte Laabental I mit Tanja Steinmair, Elias Hosemann, Franz Kleinberger und Leon Schatz. Alle vier aus der Kaderschmiede des ESV Innermanzing. Auch Steinmair war in Stattersdorf mit dabei und freute sich über den Erfolg: „Das sind die Früchte einer konsequenten Nachwuchsarbeit!“

Überlegen holte sich die MS Laabental den Landesmeistertitel vor der Mittelschule Persenbeug und der Sportmittelschule Wiener Neustadt . Etwas enttäuschend war die Beteiligung der Schulen. Nur sechs Schulmannschaften fanden sich ein. Gänzlich glänzten die Schulen aus der Landeshauptstadt mit Abwesenheit. „Offensichtlich gibt es keinen Lehrer in St. Pölten der Stocksport betreibt“, meint Scheuch. Doch das soll den Erfolg seiner Truppe keineswegs schmälern.

Am 15. Juni geht es für die Schulmannschaft Laabental I bei den Bundesmeisterschaften in Vöcklabruck weiter. „Unsere Landesmeister sind extrem jung und kommen alle aus der ersten Klasse und können noch bis zur vierten Klasse um den österreichischen Meistertitel spielen. Aber vielleicht klappt es ja gleich beim ersten Mal“, ist Scheuch gespannt, wie sich sein Team gegen die Schulen aus Österreichs westlichen Stocksporthochburgen schlagen wird.