Theo Danner fliegt allen um die Ohren. Eichgrabener führt bei Kindervierschanzentournee Auch die weiteren Wienerwald-Talente sind top unterwegs.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 10. Juli 2019 (02:41)

Was für ein starker Auftakt bei der Internationalen Kindervierschanzentournee der Athleten aus dem Wienerwald! Einer von ihnen hatte unter den vielen Nachwuchsskispringern aus ganz Europa sogar die Nase vorn. Theo Danner aus Eichgraben führt in der Altersklasse der siebenjährigen Burschen. Und auch seine Teamkollegen vom Skisprungklub „Wiener Stadtadler“ haben beeindruckende Leistungen gezeigt.

„Die Kindervierschanzentournee hat für Nachwuchsathleten denselben Stellenwert wie die Vierschanzentournee für Weltcupspringer“, erklärt Vater Florian Danner. An jeweils zwei Skisprungschanzen in Deutschland und Österreich messen sich jeden Sommer die besten sieben- bis elfjährigen Kinder aus vielen europäischen Nationen – statt Schnee gibt’s bewässerte Matten.

„Diese Sprungserie hat für Nachwuchsathleten denselben Stellenwert wie die Vierschanzentournee für Weltcup-springer.“ Springervater Florian Danner

Neben Österreichern und Deutschen waren bei den beiden Auftaktspringen heuer auch Athletinnen und Athleten aus den Skisprungnationen Slowenien und Polen am Start. Und zwei Kinder der Wiener Stadtadler, des einzigen aktiven Skisprungklubs in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland, liegen nach den ersten beiden Tourneestationen in Führung.

Theo Danner (7) aus Eichgraben bleibt über den Sommer Tournee-Führender. In Reit im Winkl gelingen ihm die Tageshöchstweiten in seiner Altersklasse mit 7 und 6,5 Metern. In Berchtesgaden liegt er sogar zwei Meter vor allen anderen Athleten. Die Weiten von 12 und 12,5 Metern waren auf Siegerniveau, die Haltungsnoten nicht ganz – aber Platz zwei in Berchtesgaden reicht trotzdem klar zur Tourneeführung. Damit trägt er über den Sommer das Gelbe Trikot – das Zeichen für die Gesamtführung in der Tourneewertung.

Auch Sara Pokorny (11) aus Wien-Meidling verbringt den Sommer in Gelb. Sie hat gleich beide Springen in Deutschland souverän gewonnen. In Reit im Winkl springt sie in beiden Durchgängen 20,5 Meter, in Berchtesgaden sogar 27,5 und 28,5 Meter. Einen Podestplatz hat auch Minna Scheed, die neunjährige Stadtadlerin aus Mauerbach, geholt. Mit zwei Sprüngen auf 9,5 Meter schafft Minna in ihrer Altersklasse Platz drei in Berchtesgaden. In Reit im Winkl springt sie mit Weiten von 5 Metern auf Platz vier – das ist auch Minnas Platzierung in der Gesamtwertung nach zwei von vier Tourneestationen.

Mauerbacher mischt im Vorderfeld mit

Ebenfalls tolle Leistungen haben die etwas älteren Burschen gezeigt. Veit Scheed aus Mauerbach und Yannick Vesely aus Wien-Brigittenau haben sich in der umkämpftesten Altersklasse der elfjährigen Burschen gemessen. Yannick springt in Reit 22 und 21 Meter weit und wird Fünfzehnter, genauso wie in Berchtesgaden mit Weiten von 22,5 und 21 Metern. Er hält damit auch Platz 15 in der Gesamttourneewertung. Veit folgt ihm hier auf Platz 16. In Reit im Winkl holt er Weiten von 22 und 20,5 Metern und Platz 16, in Berchtesgaden ist es mit zwei Mal 20,5 Metern Platz 17.

Ende September steht dann die zweite Hälfte der Kindervierschanzentournee bevor, mit den Springen in Bischofshofen und Hinzenbach. Auch wenn die Wiener Stadtadler nicht gerade im hochalpinen Teil Österreichs daheim sein, haben Athleten schon sechsmal den Gesamtsieg in den jeweiligen Altersklassen geholt, viermal bei den Mädels, zweimal bei den Burschen.

Die Wiener Stadtadler sind der einzige aktive Skisprungklub in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland. Nachdem es in diesen drei Bundesländern keine eigene Nachwuchsschanze gibt, fahren die Trainer mit den jungen Athleten jedes Wochenende zu den nächstgelegenen Schanzen nach Mürzzuschlag oder Eisenerz in der Steiermark, Höhnhart in Oberösterreich oder Villach in Kärnten. Insgesamt verwirklichen bei den Wiener Stadtadlern derzeit etwa 30 Kinder und Jugendliche ihren Traum vom Skispringen.