Sprint zum Sieg. Niko Wihlidal und Sebastian Czerny waren bei den NÖ Landesmeisterschaften in Sprintbewerb eine Klasse für sich.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 08. Juni 2017 (03:20)
NOEN, privat
Niko Wihilidal (Mitte) sicherte sich in Tulln den Landesmeistertitel im Sprint vor Sebastian Czerny (l.) und Julian Höllmüller.

Am Pfingstsonntag fanden im steirischen Piberstein die österreichischen Staatsmeisterschaften im Sprinttriathlon statt. Mit dabei war auch der Purkersdorfer Sebastian Czerny. Anders als letzte Woche, wo er bei der doppelten olympischen Distanz aufs Stockerl gesprintet war, kam er diesmal beim Schwimmen aber nicht so gut zurecht.

„Die Schwimmleistung war recht durchwachen und der Radsplit zwar solide, aber auch nicht so, dass ich entscheidend Plätze gut machen konnte“, schildert er. Zumindest an kraft mangelt es dem 29-Jährigen aber nicht. Denn beim laufen unterstrich er seine derzeitige Bestform. „Ich hatte die schnellste Laufzeit des Tages und das will b bei Staatsmeisterschaften schon etwas heißen„, meinte er stolz. Damit konnte er sich immerhin noch unter die Top-10 schieben, am Ende bedeutete das sensationelle Finish für Czerny noch Rang acht und den österreichischen Meistertitel in seiner Altersklasse. Am Abend fand dann noch ein Teamwettkampf statt, bei dem sich das Team von Czerny, das Tri Team NÖ den Vize-Meistertitel sichern konnte.

Am Pfingstmontag ginbg dann in Tulln die nÖ Meisterschaft im Sprint in Szene, an der neben Czerny aus unserem Berzirk auch noch Niko Wihilkal teilgenommen hat. Der Wolfsgrabener, der tags zuvor in Kirchbichl einen Bewwb über die olympische Distanz bestritten hatte, und gewann vor Czerny, der erneut beim Laufen Boden gut machen konnte und Julian Höllmüller (gleichzeit auch Gesamtergebnis der Landesmeisterschaft).