Andreas Leitl: „Will ja wissen, was abgeht am Platz“. Andreas Leitl sieht als Obmann des TC Purkersdorf manche Entscheidung des NÖTV und Kreis-Mitte-Vorstand kritisch.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 05. Mai 2021 (01:30)
Tennis
NOEN, Pixabay.com

TCP-Obmann Andreas Leitl sieht seine Einserherrn nicht in der Fvoritenrolle. Ein paar Titel will er aber holen.
NOEN

NÖN: In der Vorwoche hat der NÖTV die Termine und andere Neuerungen für den Meisterschaftsbetrieb bekannt gegeben. Wie zufriedne ist man in Purkersdorf?
Andreas Leitl:
Ich persönlich habe überhaupt nicht verstanden, warum man im Freien so lange nicht Doppel spielen durfte und warum man überhaupt darüber nachdenkt, dass man sich für Tennis im Freien eventuell Freitesten muss. Das Gießkannenprinzip der Bundesregierung finde ich falsch, und die Offiziellen in den Landesverbänden haben fürs Tennis defacto nichts erreicht. Schade, bei der Kraft der großen Gruppe an Aktiven!

Spieler müssen zu Meisterschaftsspielen erst erscheien, wenn ihr Match ansteht. Finden Sie das wenigsten gut?
Eines ist klar, bei uns werden immer alle SpielerInnen spätestens um 9. Uhr am Platz sein. Dieses Mannschaftsdenken wollen wir uns erhalten, immerhin gehört zuschauen und anfeuern dazu. Für mich und alle anderen im Klub ist das undenkbar, erst zum Match zu kommen. Ich will ja wissen, was abgeht am Platz.

Mit dem späten Saisonstart können Sie leben?
Problematisch finde ich die geballte Ladung an Terminen im Juni, auch weil viele so wie ich auch in Seniorenmannschaften spielen. Ich sehe den Druck nicht, jedes Wochenende spielen zu müssen. Ich hätte mir hier eine andere Lösung gewünscht. Der jeweilige Heimverein der vor Termine vor Pfingsten hätten der gegnerischen Mannschaft drei Spieltermine vorschlagen können, von denen einer genommen werden hätte müssen. Die Meisterschaft hätte dann ausnahmsweise bis 8. August laufen können.

Problematisch finde ich die geballte Ladung an Terminen im Juni

Welche Chancen rechnen Sie sich heuer mit den diversen Purkersdorfer Teams aus?
Nachdem unsere Nummer eins Nenad Vladusic heuer nicht bei uns spielt, sind wir in der Kreisliga Mitte A mit unseren Einserherrn weit weg von der Favoritenrolle. Dafür habe ich für unsere 2er in der C den Gruppensieg ausgerufen! Und ich erwarte Spannung bei den Damen in der Mitte A bis zur letzten Runde. So kompakt war die schon lange nicht - insgesamt und auch bei uns. Und bei den 45+-Herren wird man sehen, wie es mit den Verfügbarkeiten und den Verletzungen aussieht. Auch hier wollen wir aber den Titel holen!

Wie sieht es im Nachwuchs aus?
Mischell Mikulan ist bei uns groß geworden und wird nun als Trainer bei uns fungieren. Er hat die letzten jahre als Coach seiner Schwester und im Sportzentrum NÖ viel Erfahrung gesammelt und wir erwarten uns hier eine neue Aufbruchsstimmung. Wir freuen uns über seine Rückkehr, denn er macht das wirklich sehr gut.