Solo für Czerny beim 1/8-Man-Triathlon. Bei der zweiten Auflage des 1/8-Man-Triathlons wiederholt der Purkersdorfer Sebastian Czerny seinen Vorjahreserfolg.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 13. September 2017 (03:25)
Ewald Rauscher
Günther Matzinger, der Rang fünf belegte, Simone Fürnkranz und Sebastian Czerny konnten zufrieden sein.

Der noch sehr junge Triathlon in Schönberg wartete zwar mit einem bewölkten Himmel, dafür aber rund 340 Athletinnen und Athleten auf. Und auch bei seiner zweiten Auflage stand er ganz im Zeichen der beiden Favoriten: Bei den Damen gab sich Simone Fürnkranz als eine Grande Dame des österreichischen Triathlonsports die Ehre und natürlich keine Blöße. „Ich bin auf den Sieg losgegangen, und hatte bei guten Wettbewerbsbedingungen keine Probleme, das Rennen als erste zu beenden“, meinte sie zufrieden.

Sieg als klare Zielsetzung

Die Paudorfer Lokalmatadorin in überzeugte mit einer Zeit von 56:20 Minuten. Ursula Kirchberger vom TRV Krems auf Rang zwei hatte bereits mehr als fünf Minuten Rückstand.m Ähnlich gestrickt war das Rennen bei den Herren. Hier war der Purkersdorfer Vorjahressieger Sebastian Czerny vom Top Team Tri NÖ ebenfalls klarer Favorit und wurde dieser Rolle auf jedem Meter dieses Sprintbewerbs gerecht. Nach 52:09 Minuten erreichte Czerny das Ziel, Patrick Rapp vom URC Langenlois hatte als Zweiter bereits fast vier Minuten Rückstand.

„Der Schönberger Triathlon ist ein gut organisierter, sehr familiärer Bewerb mit Potenzial, bei dem es mir Spaß macht, mitzumachen — umso mehr, wenn ich gut in Form bin und gewinne“, strahlte Czerny im Ziel.

Eine Überraschung gab’ss bei den Staffeln, denn mit „MiliSports“ markierte ein Frauenteam die beste Zeit. „Sensationell“, gratulierte auch Czerny.