Debakel mal zwei. Gegen Eggendorf setzte es im Nachtrag ein 0:8. In Stockerau geriet Schwadorf mit 0:6 unter die Räder.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 30. September 2014 (15:34)
Hui und pfui. Gegen Wiener Neustadts Amateure siegten Thomas Horak (r.) und Bruck mit 4:0. Gegen Wolkersdorf hieß es am Ende 1:2.
NOEN, Christopher Schneeweiß
STOCKERAU - SCHWADORF 6:0. Es war zum Haare raufen: Die Schwadorfer wollten in diesem Spiel endlich Stabilität beweisen. Stattdessen kassierte die Truppe von Coach Christian Vajdic in den ersten fünf Minuten zwei Gegentreffer. „Wir haben in der Viererkette Riesenfehler gemacht. Da waren komplett anfällig“, war der Ärger bei Vajdic groß. Noch vor Seitenwechsel fiel das 0:3, ehe die Kabinenpredigt frischen Mut einimpfen sollte. Denkste: Wiederum bekamen die Schwadorfer einen Doppelschlag nach wenigen Minuten verpasst, am Ende schlitterte der ASK in eine 0:6-Schlappe.

Was zusätzlich schmerzte: Bereits unter der Woche setzte es ein 0:8-Debakel vor eigener Kulisse gegen Eggendorf. „Da waren wir nicht ligatauglich. Langsam aber sicher gehen mir die Ideen aus“, war Vajdic enttäuscht. „Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Freilich ist bei den Schwadorfern derzeit auch die Verletztenliste lang. Vor allem die Ausfälle in der Abwehr tun dem ASK weh. „Mit Franz Eichtinger und Kenan Yildirim fehlen mir die zwei Innenverteidiger. Das lässt sich nur schwer kompensieren“, so Vajdic.

Nächstes Spiel: „Ausgerechnet jetzt fängt Stripfing zu siegen an“, hätte Schwadorfs Coach Christian Vajdic den Titelfavoriten wohl noch gerne länger straucheln gesehen. Doch Stripfing feierte zuletzt ein 4:2 über Scheiblingkirchen und dürfte mit breiter Brust nach Schwadorf (Sonntag, 11 Uhr) reisen. Was dem ASK-Coach aber größere Sorgen macht als die Stripfinger Moral: Rene Jörg ist nach seiner Prellung im Match gegen Eggendorf fraglich. Der Kapitän fehlte den Schwadorfern beim 0:6 gegen Stockerau, wo er bereits pausieren musste, an allen Ecken und Enden. „Wir müssen laufen und kämpfen bis zum Umfallen. Dann haben wir trotzdem eine Chance“, so Vajdic.

BRUCK - WOLKERSDORF 1:2. Im verflixten siebenten Spiel setzte es die erste Saisonniederlage für die Truppe von Coach Günter Gabriel. „In diesem Match wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Da hat sich keiner den Sieg verdient“, meinte Brucks Sportlicher Leiter Christian Dachs. Im Nachtrag gegen Wiener Neustadts Amateure gab es dafür einen 4:0-Erfolg.
 

Mehr zum Thema: