So schnell, wie lange nicht mehr. Bei den Staffelmeisterschaften in Ried fuhr die SV Schwechat zwei Siege ein.

Von Raimund Novak. Erstellt am 09. Mai 2018 (02:25)
Das SVS-Quartett war nicht zu bremsen: Paul Suciu, Dominik Hufnagl, Doppelstaatsmeister Leon Kohn und Felix Einrahmhof.
privat

Im Jahr 2001 holte sich ein Team in Dornbirn mit 7:22,79 Minuten den Sieg mit der 3×1000m-Staffel. Nun gelang es einem Trio der SV Schwechat in Ried, mit der besten Zeit seit 17 Jahren, nachzulegen.

7:29,98 Minuten lautete die Siegerzeit von Leon Kohn, Paul Scheucher und Raphael Pallitsch. Kohn übernahm als Startmann die Verantwortung und benötigte für die ersten 200m 28 Sekunden und nach weiteren 200m standen 58 Sekunden auf der Anzeigentafel – ein zielstrebiger Beginn. So konnte sich Kohn absetzen und mit 30m Vorsprung an Scheucher übergeben. Dieser hielt den Abstand zur Konkurrenz und so konnte Schlussläufer Pallitsch die Führung bis ins Ziel halten: Gold!

Kohn hatte an diesem Nachmittag in Oberösterreich aber noch lange nicht genug. Nur 40 Minuten später setzte er zur zweiten Titeljagd an: Mit Felix Einrahmhof, Dominik Hufnagl und Paul Suciu mit der 4×400m-Staffel.

Von Beginn an hatten die Schwechater auch dieses Rennen im Griff und mit 3:19,88 Minuten war der zweite Staatsmeistertitel für die SV Schwechat sowie die zweite Goldmedaille für Kohn in der Tasche.