Michael Berger schwer verletzt. Höflein-Tormann Michael Berger ging im Match gegen Petronell zu Boden und sackte danach bewusstlos zusammen.

Erstellt am 30. September 2014 (15:34)
Michael Berger (24) ist Tormann beim SC Höflein.
NOEN, privat
Große Bestürzung löste eine schwere Verletzung im 2. Klasse Ost-Match Petronell gegen Höflein aus: Nach 25 Minuten ging Höfleins Tormann Michael Berger nach einem Zweikampf zu Boden. Zunächst sah alles nach einer kleineren Blessur aus und er wurde vom Masseur behandelt. Dieser deutete, dass getauscht werden müsse. Als Berger dann an der Outlinie weiter behandelt werden sollte, wurde er bewusstlos und sackte zusammen.

Die Masseure beider Teams leisteten Erste Hilfe und es gelang, den Zustand des 24-jährigen Donnerskirchners zu stabilisieren. Der Notarzt verständigte den Rettungshubschrauber, der Berger ins Meidlinger Unfallkrankenhaus brachte. „Es war für uns alle ein Riesenschock“, berichtete Petronells Obmann Philipp Herl.

Spiel wurde abgebrochen

An Weiterspielen war nicht zu denken, die Kicker beider Teams bangten um den Gesundheitszustand des jungen Tormanns. „In Absprache mit dem Schiedsrichter wurde die Partie dann abgebrochen“, berichtete Herl. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für Petronell.

Im Krankenhaus musste Berger in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. „Er war am Sonntag Abend ansprechbar“, berichtete die Mutter des Goalies, Andrea Berger. „Michael wollte wissen, wie das Spiel ausgegangen ist und ist danach wieder eingeschlafen“, konnte die Donnerskirchnerin schon wieder schmunzeln.

„Gott sei Dank ist er wieder auf dem Weg der Besserung. Am Platz war das Ganze ein Horror. Michael dürfte mit Kopf und Rücken gleichzeitig auf dem Boden aufgeschlagen sein. Aber so genau weiß ich das ehrlich gesagt auch nicht mehr“, sagte die Mutter im Gespräch mit der NÖN.

 

Hintergrund

  • Michael Berger (24) ist Tormann beim SC Höflein. Er wechselte diesen Sommer zum 2. Klasse Ost-Klub. Berger kommt aus der burgenländischen Marktgemeinde Donnerskirchen.
  • Im Match gegen Petronell ging er nach einem Zweikampf zu Boden und verlor danach das Bewusstsein. Er wurde ins Meidlinger Unfallkrankenhaus gebracht, wo er sich mittlerweile schon auf dem Weg der Besserung befindet.
  • Die Partie wurde abgebrochen. Nach Angaben des NÖFV wird die Restspielzeit nachgetragen. Das Match startet also beim Stand von 1:0 für Petronell.