Mit 150 km/h auf die Landebahn. Patrick Mayer siegte auf dem Flughafengelände im tschechischen Prerov.

Von Raimund Novak. Erstellt am 27. Juni 2018 (02:05)
Sie begleitet ihren Freund zu jedem Rennen: Patricia Hamberger und der siegreiche Patrick Mayer nach der Siegerehrung.
privat

Terminkollisionen machen für Patrick Mayer die Teilnahme an der kompletten Slalomrennserie der FIA-Central-European-Zone unmöglich – den dritten Lauf in Tschechien ließ er sich aber nicht entgehen. Aus gutem Grund.

Die Rennen am Flughafengelände in Prerov konnte der Schwechater in den letzten drei Jahren gewinnen, außerdem reizt die Atmosphäre auf dem teilweise stillgelegten Areal. „Vom Hangar aus fährt man mit 150 km/h Richtung Start- und Landebahn“, musste Mayer in jedem Lauf eine Spitzenzeit des schärfsten Konkurrenten, Martin Bognar aus Ungarn, schlagen.

Mit Erfolg. Er war immer einen Tick schneller und stand zum vierten Mal in Folge als Gesamtsieger fest. 50 Fahrer aus sieben Nationen mischten bei diesem Rennen mit. Die nächste Station führt Mayer wieder zurück nach Österreich.

Am 8. Juli findet in Melk der dritte Lauf der österreichischen Meisterschaft statt. Mayer reist als Führender nach Melk. „Das Gelände mag ich, nur leider kommt die Strecke dem Golf nicht ganz entgegen. Ich habe aber heuer das Gespür für die perfekte Geschwindigkeit, um auch dort ganz oben stehen zu können.“