Stars wandern aus. Stefan Fegerl und Co. übersiedeln in die Wolkersdorfer Schlossparkallee. Grund: Vertrag mit SVS wurde nicht verlängert.

Von Raimund Novak. Erstellt am 25. Juni 2014 (09:32)
NOEN, Fussi
Werner Schlager Academy
Die bereits im Vorfeld angekündigten Umstrukturierungen bei der Spiel- und Sportvereinigung Schwechat haben nun ihr erstes „Opfer“ gebracht.

Die Tischtennis-Stars von SVS Niederösterreich werden künftig nicht mehr das Multiversum aufsuchen. Die Kooperation von SVS Schwechat und Union Wolkersdorf ist zu Ende und auf eine Vertragsverlängerung wurde verzichtet. Nicht nur der Name wird nun geändert (geplant ist Weinviertel Niederösterreich), sondern auch die Spielstätte. Die Werner Schlager Academy bleibt bei Spielen der Herrenmannschaft künftig leer, die neue Heimat für Stefan Fegerl und Co. wird die Wolkersdorfer Schlossparkhalle sein. Schwechats Tischtennissektion verfügt daher über kein Champions League- und Bundesligaherrenteam mehr.

„Keiner identifiziert  sich mit dem Verein“

„Alles, was reingeronnen ist, kam von der Gemeinde“, erläutert der SVS-Obmann Johann Gloggnitzer die finanzielle Abhängigkeit der Tischtennissektion und weist darauf hin, dass die Stadt aufgrund des Desasters rund um das Multiversum nun ein reduziertes Sportprogramm aufziehen muss. „Das große Zuschauerinteresse gibt es nicht und oft fehlt die Identifikation mit dem Verein. Die Gemeinde fragt sich natürlich: Wozu das alles noch?“, so Gloggnitzer. Großzügige finanzielle Unterstützung soll es nur mehr für die Nachwuchsbetreuer geben.

Die Tischtennisvereine werden künftig den Namen SVS Schwechat tragen und weiterhin im Schwechater Gymnasium sowie in der Volksschule Rannersdorf trainieren und Meisterschaft spielen. Das Hauptaugenmerk ist nun auf die Jugend gerichtet. „In drei Jahren werden wir womöglich wieder einen Bundesligaklub bilden können. Dieser wird nicht so stark sein, wie der letzte, aber unser primäres Ziel ist Jugendliche zum Sport zu bringen“, meinte Gloggnitzer abschließend.