Schwechat setzt auf Jugendturniere statt Liga

Schwechat meidet die Meisterschaft und schickt die Talente auf diverse Jugendturniere.

Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:24
440_0008_8203133_gres41tischtennis_maad_privat.jpg
Trophäe in den Händen. Schwechats Johannes Maad triumphierte in der Steiermark.
Foto: privat

Die Schwechater waren zuletzt in der 2. Landesliga und in der 3. Klasse aktiv. Aktuell heißt es aber: Aussetzen! Der Grund? Etliche junge Spieler haben laut Sektionsleiterin Judit Regnemer aufgrund der Covid-Pandemie eineinhalb Jahre lang keine Matchpraxis mehr gesammelt.

Hinzu kommt, dass andere, wie Jessica Spehar oder Michael Berger, derzeit die Grundausbildung beim Bundesheer absolvieren und nicht trainieren können. „Wir haben uns daher für einen anderen Weg entschieden. Die Jugendlichen sollen heuer nicht gegen Erwachsene spielen, sondern nur bei Turnieren in ihrer eigenen Altersklasse antreten“, betont Regnemer.

Vor wenigen Tagen hatte SVS-Jugendspieler Johannes Maad beim ersten Bewerb der neu ins Leben gerufenen „WIN-Nachwuchsserie“ teilgenommen. Der 17-Jährige, der heuer zum TTV Sierndorf wechselte, um in der 2. Bundesliga Fuß zu fassen, hatte sich in Bruck an der Mur gegen die nationale Konkurrenz bis auf eine Ausnahme durchgesetzt.

Diese Ausnahme hat einen Namen: Lorenz Pürstinger. Der Tiroler hatte Maad trotz 1:2-Rückstandes noch mit 3:2 bezwungen, allerdings hatte er im Anschluss gegen Marc Sagawe (NÖ) und Maxime Dieudonne (Vbg.) das Nachsehen. Maad hingegen gewann alle anderen acht Duelle und setzte sich somit im Gesamtklassement der Burschen vor Pürstinger an die Spitze. „Ich sehe das als Bestätigung meiner Arbeit. Das Resultat zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin“, so Maad über seinen Traumstart.