St. Pölten Panthers: 2:0-Führung verspielt und doch gewonnen

Erstellt am 19. Januar 2022 | 02:24
Lesezeit: 2 Min
Volleyball USP St. Pölten Panthers
U-18-Nationalteamspieler Paul Nusterer (r., letzte Woche hatten wir irrtümlich ein Foto vom U-20-Team ohne ihn abgedruckt) gab bei den ersatzgeschwächten Panthers gegen Wolfurt (Jalowietzki) eine echte Talentprobe ab. Foto: Claus Stumpfer
Foto: Claus Stumpfer
Die St. Pöltner Panthers bezwingen den Tabellenführer aus Wolfurt nach einem dramatischen Spiel daheim mit 3:2.
Werbung

Beim ersten Heimspiel im neuen Jahr empfingen am Samstag in der HTL die USP-Bundesligisten im Spitzenspiel die Tabellenführer aus Wolfurt. Trotz verletzungsbedingter Ausfälle waren die Hausherrn bis in die Haarspitzen motiviert, um den Tabellenführer zu ärgern.

Und so starteten die Schützlinge des Trainerteams Leitgeb/Ratheyser, das selbst am Feld nicht mitwirkte, grandios und konnte die Gäste aus Vorarlberg Mitte des ersten Satzes entscheidend abhängen, um diesen letztlich mit 25:20 für sich zu entscheiden.

Im zweiten Satz starteten die Gäste dann zwar besser und sie konnten schnell einen 5-Punkte-Vorsprung herausspielen, jedoch ließen sich die St. Pöltner nicht unterkriegen und verkürzten ihrerseits Punkt für Punkt den Rückstand. Mit 24:23 ging das Team erstmals in Führung und servierte danach souverän zum 25:23-Satzgewinn aus.

In den Sätzen drei und vier stellten die Gäste dann aber angeführt vom überragenden Jan Jalowietzki unter Beweis, warum sie zurzeit Tabellenführer sind. Vor allem mit starkem Services ihres Starspielers konnten sie die Panthers unter Druck setzen. Somit gingen die beiden Sätze mit 25:22 und 25:17 recht deutlich an die Gäste.

Doch wer nun mit dem Untergang der Hausherrn im Entscheidungssatz gerechnet hatte, wurde eines besseren belehrt. Die junge Panthers-Truppe riss sich nochmals zusammen und stellte gegen die Routiniers aus Wolfurt ihr außerordentliches Potenzial unter Beweis. Angeführt von den Köstler-Zwillingen und U-18-Nationalteamspieler Paul Nusterer entschied man den Satz und somit das Match gegen den Tabellenführer mit 15:11 für sich.