Arooo! Sparta in St. Pölten. Über 3000 Teilnehmer überwinden am Truppenübungsplatz an drei Tagen ihren inneren Schweinehund. Im Elitebewerb bezwingt der Italiener Bianchi den Weltmeister.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. September 2021 (02:52)
440_0008_8166771_stps35spartanrace_sieger_bianchi_feuer.jpg
Nach der Absage im vergangenen Jahr wurde an diesem Wochenende in St. Pölten wieder das Spartan Race ausgetragen. Der Sieger ist mit dem Italiener Eugenio Bianchi derselbe wie bei der Premiere am Truppenübungsplatz Völtendorf im Jahr 2019.
Spartan Race

Kraft- und Kletterübungen bildeten den Mittelpunkt, doch selbst eine Gedächtnisübung („Memoryboard“) stand am Programm. Die Obstacles hießen von A wie Atlas Carry bis Z wie Z-Wall. Und wer bei einem Hindernis scheiterte, musste dreißig Burpees (Liegestütze mit Hochstrecksprung) machen!

Bei den Männern ließ sich Eugenio Bianchi aus Italien, wie schon bei der Spartan-Race-Premiere in St. Pölten vor zwei Jahren, aber von keinem Hindernis stoppen. Mit 31 Sekunden Vorsprung auf Weltmeister Richard Hynek aus Tschechien setzte er sich klar durch. Seine Siegerzeit lautete 1:37:51 Stunden.

Der Sieg bei den Frauen ging an Topfavoritin und Weltmeisterin Zuzana Kocumova aus Tschechien. Die ehemalige Olympiateilnehmerin setzte sich gegen ihre Landsfrau Adéla Voráčková mit mehr als zehn Minuten Vorsprung durch. „Ein derart flacher Kurs ist zwar nicht meine Stärke“, meinte Kucova, die aber trotzdem den Kurs lobte. „Es hat richtig Spaß gemacht!“

Rang drei ging an die Deutsche Lena Weller. Stefanie Habeler lief als beste Österreicherin auf Rang sechs ins Ziel und konnte sich über ihren bisher größten Erfolg freuen. „Und nach dem Finish auf ein kleines Bier!“

Veranstalter Helge Lorenz zieht zufrieden Bilanz: „Die letzten Monate waren durch die Pandemie eine Herausforderung. Die strahlenden Gesichter der Spartaner haben heute aber alle Probleme für einen kurzen Moment vergessen lassen“, dankte er vor allem der Stadt St. Pölten, dem Sportland NÖ und allen Unterstützern, die dieses Wochenende ermöglicht haben.