Akademie in St. Pölten. FRAUENFUSSBALL / Beschlossen: Die NÖ Landeshauptstadt soll das neue Bundeszentrum für den Frauenfußballsport werden!

Erstellt am 01. Februar 2011 (00:00)
NOEN
x
NOEN

VON CLAUS STUMPFER

Lange ist im Hintergrund verhandelt worden, seit Freitag ist es fix: Der NÖ Fußballverband hat den Zuschlag für das erste und einzige nationale Zentrum für Mädchen- und Frauenfußball erhalten, das daher in St. Pölten entstehen wird. „Hier sollen die größten Talente im Frauenfußball die Förderung erhalten, die sie international konkurrenzfähig macht“, ist NÖFV-Präsident Johann Gartner stolz darauf, dass die Landespräsidenten einstimmig für sein Land votiert haben.

„Hauptausschlaggebend war, dass wir bereits jetzt in St. Pölten als einzige Fußballakademie Österreichs 14 Mädchen integriert hatten sowie die Nähe zur einzigen Spitzenmannschaft, dem SV Neulengbach“, weiß Franz Wurzer von der AKA St. Pölten.

Die Frauenakademie wird  direkt dem ÖFB unterstehen

Die Akademie für die Frauen wird allerdings nicht an die Akademie des NÖFV angeschlossen, sondern soll direkt dem ÖFB unterstehen. Am 11. Februar wird Ruttensteiner die Details in St. Pölten präsentieren. Angesprochen werden Mädchen ab dem 14. Lebensjahr, neben dem intensiven Training können sie das Oberstufenrealgymnasium oder die Handelsschule besuchen.

„Bisher hatten wir 12 Akademien für die Burschen, aber keine für Mädchen, weshalb mussten die Mädchen mit 14 oder 15 Jahren entweder die Ausbildung abbrechen oder ins Ausland gehen mussten, etwa zu Bayern München“, weiß Gartner.

Bruno Mangl freut sich als Obmann des NÖSV Neulengbach über die Entwicklung, weiß aber nicht, ob wirklich die Besten den Weg nach St. Pölten finden werden. „Die geringe Chance mit Frauenfußball je Geld verdienen zu können, hält viele Mädchen ab, diesen Karrierewege tatsächlich einzuschlagen“, fürchtet er.

TOP-THEMA