Erstellt am 28. Dezember 2016, 05:51

von Wolfgang Wallner

Aus für Memorial. St. Pöltner Meeting-Highlight muss 2017 ausfallen. Sanierung des Sportzentrum verhindert Liese-Prokop-Memorial.

„Nur eine Pause, nicht das Ende!“ Meeting-Direktor Gottfried Lammerhuber.  |  NOEN, Stumpfer

Zu einem Fixpunkt der heimischen Meetingszene hatte sich das Liese-Prokop-Memorial in den vergangenen Jahren entwickelt. 2017 wird das Leichtathletik-Highlight allerdings nicht stattfinden. Diese schwere Entscheidung musste Meetingdirektor Gottfried Lammerhuber nach Rücksprache mit den Verantwortlichen des Sportzentrums Niederösterreich treffen.

Das Sportzentrum Niederösterreich, das seit drei Jahren sportliche Heimat des Traditionsmeetings ist, wird bis 2018 um mehr als zehn Millionen generalsaniert. Aktuell wird Bauphase 1 abgewickelt, knapp nach dem Liese Prokop Memorial hätte mit Bauphase 2 begonnen werden sollen.

„Das Sportzentrum Niederösterreich hat bis zuletzt alles versucht, um das Liese Prokop Memorial 2017 zu ermöglichen. Die massiven Eingriffe in den gesamten Sport- und auch Infrastrukturbereich, lassen eine Sportveranstaltung dieser Dimension aber leider nicht zu“ muss sich Lammerhuber mit den Gegebenheiten abfinden.

„Comeback-Meeting“ wird 2018 steigen

Konkret ist der Bereich zwischen Laufbahn und Haupthaus zur Sperrzone erklärt worden und der Hauptzugangsbereich ist nur mit Einschränkungen verfügbar. Was eine Absage des Meetings unvermeidlich machte. Sportzentrums-Geschäftsführer Franz Stocher ist damit selbst nicht glücklich. „Das Liese Prokop Memorial liegt uns besonders am Herzen, denn so viele Weltklasse-Athletinnen und –Athleten hautnah miterleben zu dürfen, ist ein ganz besonders eindrucksvolles Erlebnis“, versichert Stocher. „Trotz aller Versuche, die Bauphasen des notwendig gewordenen Bestandssanierungsprojektes zu verschieben, mussten wir uns dafür entscheiden, das Jahr 2017 als Vorbereitungsjahr auf das ‚beste Liese Prokop Memorial, das jemals stattgefunden hat, zu nutzen. Wir freuen uns also schon jetzt auf ein grandioses Leichtathletik Festival im Jahr 2018.“

Union-Tausendsassa Lammerhuber lässt sich von der Absage nicht entmutigen. „Es ist natürlich sehr schade, dass nach zehn Jahren eine Lücke entsteht, aber wir beginnen ab sofort mit der Planung für die elfte Auflage am 31. Mai 2018 und werden hier ein großes Comeback-Meeting inszenieren!“