SKN St. Pölten will seinen Traum realisieren. Im Final Four wartet auf St. Pölten Meister und Cupsieger Kapfenberg. Worenz: „Werden Vollgas geben“.

Von Manuel Burger. Erstellt am 28. Januar 2020 (03:40)
Comeback. Rechtzeitig vor dem Final-Four kehrte Kapitän Roman Jagsch (r.) am Sonntag auf das Spielfeld zurück.
Wolfgang Mayer

Ganz Basketball-Österreich blickt am Wochenende nach Schwechat. Im Multiversum steigt das Cup Final-Four und St. Pölten fiebert dem Halbfinalspiel gegen Kapfenberg (Samstag, 17 Uhr) entgegen.

„Es ist das Highlight des Jahres“, ist Andreas Worenz voller Vorfreude. Nach dem Viertelfinalkracher gegen Gmunden hoffte der SKN-Headcoach auf Losglück, wurde von „Losfee“ Helmut Niederhofer, dem neuen niederösterreichischen Basketballpräsidenten und früheren Chef iin Traiskirchen, aber nicht erhört.

Die Steirer dominierten den heimischen Basketball nach Belieben, holten in den letzten drei Jahren alle Titel in der Meisterschaft und im Cup. Im direkten Duell steht in dieser Saison 1:1. In Kapfenberg hielt St. Pölten lange Zeit gut mit, musste sich dann aber doch mit 73:91 geschlagen geben. „Damals waren wir aber noch nicht auf dem Niveau, auf dem wir jetzt sind“, so Worenz.

Klarer SKN-Sieg beim letzten Duell

In der niederösterreichischen Landeshauptstadt setzte sich sein Team deutlich mit 89:69 durch. Es war die bis jetzt höchste Saisonniederlage der Steirer. „Sie liegen uns ganz gut und wir kennen ihre Stärken“, findet Worenz. „Wir werden uns gut vorbereiten und Vollgas geben.“

Hinter den Einsätzen von zwei „starting-five“-Spielern stehen allerdings Fragezeichen. Ligatopscorer und -rebounder Florian Trmal hat nach seinem Bänderriss im Knöchel am Freitag mit dem Lauftraining begonnen. Philip Jalalpoor, sechsbester Scorer der Liga und Top-Assistgeber, erhält nach seinem Nasenbeinbruch am Dienstag eine Gesichtsmaske.

Zuletzt war St. Pölten 2001 in einem Cup Final Four, unterlag damals im Halbfinale ausgerechnet dem kommenden Gegner Kapfenberg. Zum Cupsieger kürte sich dann aber Traiskirchen. Den letzten Triumph für St. Pölten gab es mit der UKJ 1998.

Im zweiten Halbfinalspiel treffen am Samstag Tabellenführer Klosterneuburg und Ligaschlusslicht Vienna Timberwolves aufeinander. Das Finale wird am Sonntag um 17 Uhr ausgetragen. Um 14 Uhr geht bereits das Finale der Damen zwischen Klosterneuburg und Graz über die Bühne.

Fanbusfahrt: Wer den SKN auf dem Weg ins Cupfinale unterstützen möchte, kann sich unter ticketing@skn-basketball.at für die Busfahrt am Samstag anmelden. Kosten: 25 Euro inklusive Ticket.