St. Pöltner mit einer offenen Rechnung. SKN will im letzten Grunddurchgangsspiel Revanche nehmen. Platzierungsrunde startet am Samstag.

Von Manuel Burger. Erstellt am 03. Februar 2021 (01:17)
Symbolbild
PhotoProCorp, Shutterstock.com

Am Mittwoch wird die erste Saisonphase mit der Heimpartie gegen Graz abgeschlossen. Obwohl der SKN bereits für die Platzierungsrunde der besten Sechs qualifiziert ist, birgt die Partie Brisanz. Denn die höchste Saisonniederlage in der Steiermark (59:93) ist in böser Erinnerung. „Die hat weh getan und wir haben unterirdisch gespielt. Graz ist das einzige Team, das wir noch nicht geschlagen haben“, ist für Headcoach Andi Worenz Revanche angesagt.

„Einige haben ihre Wehwehchen auskuriert“

Zudem will man mit einem Erfolg die Bilanz aus der letzten Saison mit elf Siegen bei sieben Niederlagen egalisieren. Heuer reicht dieser Leistungsnachweis sogar für Platz vier (statt fünf). „Und das, obwohl die Liga ausgeglichener und stärker als letztes Jahr ist“, wirft Worenz ein. Die letzte Trainingswoche verlief allerdings „durchwachsen“. „Einige haben ihre Wehwehchen auskuriert“, sagt Worenz. Trmal verletzte sich am Finger und ist fraglich. Neben dem verletzten Lewis, der erst im Sommer zurück erwartet wird und dem vor dem Comeback stehenden Angerbauer, ist Neuzugang Ferguson nicht dabei (erst in Spiel vier der Platzierungsrunde spielberechtigt). Nach wenigen Wochen hat Alturban den SKN wieder verlassen und geht bei den Timberwolves auf Korbjagd.

„Denn daheim spielen wir besser als auswärts."

Bereits am Wochenende beginnt die zweite Saisonphase. Gegner und Termin werden nach Abschluss des Grunddurchgangs bekannt gegeben. In der nächsten Woche folgt gleich eine Doppelrunde, ehe es in die verkürzte Länderspielpause geht. In zehn Partien wird für die Play-offs die Ausgangsposition ausgespielt. Dem Heimvorteil wird aufgrund der wohl fehlenden Fans gegen Graz wohl weniger Bedeutung als sonst zukommen, trotzdem soll gewonnen werden. Worenz: „Denn daheim spielen wir besser als auswärts. Wir wollen eine Siegermentalität aufbauen, um mit Selbstvertrauen in die Play-offs zu gehen.“ In der letzten Saison gab es in fünf Partien der Platzierungsrunde nur einen Sieg. Dann kam die Pandemie und der Meisterschaftsabbruch …