St. Pöltner Köstler erstmals Top 10 auf World Tour. Der Beachvolleyballer Georg Köstler erreicht beim Turnier in Portugal mit Interimspartner Ochaya den neunten Platz.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 30. August 2021 (09:18)
440_0008_8155431_stps34beachvolleyball_koestlerochaya_wo.jpg
Der St. Pöltner Georg Köstler (r.) feiert mit Interimspartner Ochaya in Portugal den größten Erfolg seiner bisherigen Beachvolleyballkarriere.
NOEN

Während die besten Fünf österreichischen Teams bei der Heim-EM in Wien zum Einsatz kamen, flog das erstmals zusammenspielende Duo Georg Köstler und Lauris Ochaya nach Portugal, um in der Qualifikation des World-Tour-Bewerbs in Cortegaca anzutreten.

28 Teams aus 15 Nationen waren vertreten und am Donnerstag ging es für die Österreicher mit dem ersten Qualifikationsspiel gegen Estland los. Köstler/Ochaya gewannen überraschend 2:0 (21:16, 24:22) gegen die groß gewachsenen und besser gesetzten Esten und standen somit in der zweiten, alles entscheidenden Qualirunde. In dieser ging es gegen Zyperns Nationalteamspieler Siapanis und dessen Partner Kanaris.

Nach einem 21:11-Sieg im ersten Satz, fanden die Gegner besser ins Spiel und konnten den zweiten Satz mit 21:19 für sich entscheiden. Der dritte Satz begann ausgeglichen, stand aber auf der Kippe, als der Schiedsrichter bei 5:5 eine, laut Köstler, „Fehlentscheidung traf, den Zyprern damit die Führung schenkte“. In der entscheidenden Phase bewiesen der St. Pöltner Köstler und der Grazer Ochaya aber Nervenstärke. Sie konnten den dritten Satz mit 15:12 und damit auch das Match für sich entscheiden.

„Wir waren so froh, dass wir die Qualifikation geschafft haben! Wir haben versucht, uns bestmöglich auf den Moment zu konzentrieren, und nicht darüber nachzudenken, dass wir bei einer Niederlage nach Hause fliegen würden“, erzählt Köstler.

Im Hauptbewerb wartete als erster Gruppengegner die Nummer Eins des Turniers aus Portugal, Pedrosa/Campos. Doch Köstler/Ochaya zeigten, dass sie sich im Laufe der beiden Qualifikationsspiele optimal an den tiefen Sand gewöhnt hatten und verlangte den Turnierfavoriten einiges ab, musste sich aber im dritten Satz mit 12:15 geschlagen geben. „Die großartige Performance gegen die so starken Portugiesen hat uns aber beflügelt“, sagt Köstler. Und so gewannen sie am Samstagmorgen klar mit 2:0 (21:16, 21:14) gegen ein norwegisches Team und sicherten sich somit erstmals einen Platz in den Top 10 eines World-Tour-Turniers.

In der Runde der besten 12 stand abermals ein portugiesisches Team auf der anderen Seite. In einem hervorragenden Spiel konnten Köstler/Ochaya vor allem aufgrund der brillanten Verteidigungsleistung von Ochaya den ersten Satz gewinnen, verloren den zweiten allerdings knapp.

Der dritte Satz war äußerst ausgeglichen. Bei 15:14 erspielten sich die Österreicher einen Matchball, den aber Ochaya nach erfolgreicher Verteidigung leider wenige Zentimeter neben die Seitenlinie ins Out setzte. Die Gegner konnten den Satz schließlich mit 17:15 zumachen und das Spiel für sich entscheiden. „Leider trennten uns am Ende wenige Zentimeter vom fünften Platz, aber die Freude über das gute Ergebnis überwiegt“, meinte Köstler.

Köstler/Ochaya beendeten das Turnier somit nach fünf Spielen, drei Siegen und zwei 1:2-Niederlagen auf Platz neun.