St. Pöltens Basketballer mischen die Liga auf

Drei Siege in acht Tagen: Der SKN ist in der neuen Saison angekommen. Im Cup wartet der BC Vienna.

Erstellt am 10. November 2021 | 02:55
440_0008_8226720_stps45_basket_rashaan.jpg
Alle Mann in Deckung, Rashaan Mbemba ist im Anflug. Der St. Pöltner Jungstar war gegen Klosterneuburg im wahrsten Sinne des Wortes überragend.
Foto: Wolfgang Mayer

Die zwei späten Dreier zum Sieg bei den Vienna Timberwolves waren Gold wert. Denn nach zwei Niederlagen zum Saisonstart schaffte der SKN den Turnaround. Nach dem Sieg in Wien, wurden in der vergangenen Woche sowohl Meister Gmunden, als auch NÖ-Rivale Klosterneuburg in die Schranken gewiesen - wir hatten über den Sieg gegen Gmunden online berichtet:

„Wir sind mit 0:2 in die Saison gestartet. Gegen die wohl derzeit besten Teams BC Vienna und Graz. Mit einem 0:3 gehst du auch anders in das Spiel gegen Gmunden“, unterstreicht Headcoach Andreas Worenz die Wichtigkeit des ersten Sieges.

Gegen den amtierenden Champion geigte Ferguson mit einem Triple-Double auf. „Wir waren über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Einziges Manko war, dass wir uns nicht absetzen konnten“, fehlte Worenz etwas die Konstanz. Die kam gegen die Dukes zurück …

Worenz: „Haben die größte Rotation in der Liga.“

Auch dank eines überragenden Rashaan Mbemba, der aus dem Feld acht seiner elf Versuche versenkte. „Unglaublich. Er ist erst vor ein paar Wochen 18 geworden und spielt schon wie ein gestandener Profi“, war Worenz angetan.

„Wir hatten einen guten Rhythmus und es hat mir gefallen, dass jeder der reingekommen ist, Gas gegeben hat.“ Der SKN kann auf eine Zehnerrotation zurückgreifen, ohne viel an Qualität einzubüßen. „Wir haben die größte Rotation in der Liga“, ist Worenz gefordert, alle bei Laune zu halten. Im Wissen, dass jederzeit Verletzungen oder Corona zuschlagen kann.

Apropos Corona. Weil Wels nicht zum Cup-Achtelfinale antreten konnte, wurde das Spiel für den SKN strafverifiziert (wie schon im letzten Jahr gegen die Flames). Das Viertelfinale findet schon am Samstag gegen Titelfavorit BC Vienna statt. Die wollten ihr Ligaspiel in Oberwart in der vorletzten Runde coronabedingt verschieben, Oberwart sagte Nein. Worenz: „Ich wäre das Risiko nicht eingegangen …“