Celos erobern Bayern. Fünfmal Gold und dreimal Silber für die Neulengbacher Ausnahmetalente bei den Burgkirchen Open.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 19. November 2019 (01:19)
Matthias Niederl, Verena Köfinger, Funda und Hilal Celo, Samuel Zöchbauer, Isra Celo, Julian Fürst, Sima Celo, Ronald Matky, Zen-Tai-Ryu-Coach Filis Celo und Landestrainer Michael Kompek (v. l.).
privat

Starke Vorstellung der St. Pöltner Karateka mit einer Sonderleistung der Celo-Sisters bei den Burgkirchen Open in Bayern, einem Memorial zum Andenken an die Tochter des Veranstalters, einer Karatesportlerin, die bei einem tragischen Unfall vor drei Jahren ums Leben kam.

Zehn Goldene für die NÖ-Abordnung

Nahezu alle Teilnehmer des NÖ Karate-Leistungszentrums aus den Vereinen UKA Zen Tai Ryu Hak, Union Kachikan Neulengbach, Union Karate Mugendo Pyhra, Okinawa Gojuryu Karate Schwechat und Union Langenlois kamen mit Medaillen zurück und standen in ihren Bewerben in Kata, Kobudo und Kumite am Siegespodest.

Insbesondere die beiden älteren Celo-Sisters Funda und Isra brachten mit ihren Darbietungen einen Hauch Weltklasse in die Event-Halle. Gleich zehnmal sicherte sich das NÖ-Team die Goldmedaille. Funda Celo (Kata allgemeine Klasse und U 21), Isra Celo (Kata und Kobudo U 16), Hilal Celo (Kata U 8), Verena Köfinger (Kobudo allgemeine Klasse), Ronald Matky (Kata allgemeine Klasse), Florian Zöchling (Kata U 16 Einzel), Christoph Scheuch (Kobudo U 16) sowie das Mugendo-Kata-Team Scheuch/Zöchling/Peham aus Pyhra waren erfolgreich. Silber gab es für Verena Köfinger (Kata allgemeine Klasse und U 21), Isra Celo (Kumite U 16, -54 kg), Sima Celo (Kata U 14, Kobudo U 16), Matthias Niederl (Kata U 14) und Florian Zöchling (Kobudo U 16). Bronze sicherten sich noch Christoph Scheuch (Kata U 16), Julian Fürst (Kata und Kobudo U 16), Rebecca Haberl (Kata U 12) und Samuel Peham (Kata U 14).