Erstellt am 09. Mai 2017, 05:09

von Claus Stumpfer

Erfolg in Florida. Team Austria Juniors mit der St. Pöltnerin Lisa Kaller verpasst als Vierte knapp eine WM-Medaille.

Die St. Pöltnerin Lisa Kaller nahm mit dem Team Austria Juniors an der Wm in Orlando, Florida teil.  |  NOEN, Nutville Photography

Großen Empfang gab’s letzte Woche in der Ankunftshalle am Flughafen Wien-Schwechat. Grund? Familie und Freunde begrüßten das ÖBV Team Austria Juniors, das von einer erfolgreichen ersten Teilnahme bei den ICU Cheerleading World Championships heimgekehrt ist.

Ganze 2:30 Minuten hatten die Österreicherinnen mit St. Pöltens Lisa Kaller bei der WM in Olrando (Florida) Zeit, um zu beweisen, dass sich das monatelange harte Training ausgezahlt hat und sich der österreichische Cheerleading-Nachwuchs zum Besten der Welt zählen darf. Eine perfekte Routine wurde am Ende mit dem tollen vierten Platz, hinter Kanada, Deutschland und Japan belohnt. „Auch wenn wir eine Mefdaille ganz knapp verfehlt haben, war das ein super Erfolg“, weil die Konkurrenten einfach professionellst diesen Sport betreiben“, weiß Kaller.

Das besondere an diesem Team? Es war das erste österreichische Cheerleading-Team, das Athletinnen aus mehreren Vereinen zu einem Team für die WM vereint hat. Insgesamt waren es 27 Mädchen aus fünf Vereinen (Dacia Vikings, Danube Dragons, TVP, TWL Red Wings und eben St. Pölten Invaders) die seit November gemeinsam trainiert hatten und auch die Feuerprobe vor der WM mit dem Sieg beim Frogs-Cup in Slowenien bestanden.

„Besonders stolz sind wir, dass nach Beatrice Dengler 2014, nun mit Kaller schon die zweite Invaders-Athletin bei der ICU-Weltmeisterschaft angetreten ist“, gratulierte Madeleine Ruprechter, Headcoach der Invaders Cheerleader und auch Coach im Team Austria, ihrem Toptalent zum Erfolg.