Virus bringt erneutes Timeout für SKN-Basketballer

Drei Coronafälle beim SKN sorgen für doppelte Absage und spielfreie Woche. Zweiter Anlauf beim Meister folgt.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 02:31
Lesezeit: 1 Min
Basketball
Symbolbild
Foto: shutterstock.com

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison hat es die St. Pöltner Basketballer erwischt. Die beiden in der letzten Woche angesetzten Partien gegen die Vienna Timberwolves und bei Meister Gmunden mussten verschoben werden.

Dabei war die Absage gegen die Wiener eine Vorsichtsmaßnahme der Klubs. Zwei SKN-Spieler waren infiziert, erst ab drei kommt es ligakonform zu einer Absage. Der dritte positive Akteur folgte auch etwas später, aber noch vor dem Auftritt am Traunsee ... Somit war auch die Austragung dieser Begegnung passe. Das Wichtigste: „Es geht den Spielern den Umständen entsprechend gut“, berichtet Headcoach Andreas Worenz von keinen oder leichten Symptomen.

Auch beim Spitzenreiter BC Vienna wütet das Virus, gleich acht Akteure hat es erwischt. Somit kommt der Ligaspielplan trotz 2G ordentlich durcheinander. Am Mittwoch wäre ausgerechnet das direkte Duell zwischen St. Pölten und dem BC im Cup-Viertelfinale am Programm gestanden, schon am Sonntag für den Gewinner das Halbfinale gegen Wels geplant.

Am Montag hat die Liga aufgrund des Wiener Clusters umdisponiert. Am Dienstag war dann geplant, die Partie gegen Gmunden am Sonntag nachzuholen.

Zum Sportlichen: Der Meister hat sich in den letzten Wochen gefangen und bei einem Spiel mehr in der Tabelle auf St. Pölten aufgeschlossen. Worenz: „Eigentlich ein Team, dass uns von der Kaderzusammensetzung liegt. Aber man muss realistisch bleiben: Aufgrund der Situation sind wir nicht in Höchstform wie vorher. Gmunden ist zudem heimstark und der regierende Meister.“