Duo vor dem Absprung. SKN ST. PÖLTEN / Arno Kozelsky und Sascha Fahrngruber sollen angeblich am Wunschzettel von Regionalligist Amstetten stehen.

Erstellt am 21. November 2011 (00:00)
Nach überstandener Verletzungspause stürzt sich Thomas Fröschl (vorne) wieder in seine Lieblingsrolle - als Torjubler. Vor dem 1:0 holte er den Elfmeter heraus, das 2:0 besorgte er selbst.STUMPFER
NOEN
x
NOEN

VON MICHAEL MOSER

Es kann schnell gehen in der Ersten Liga, denn mit dem spektakulären Heimsieg gegen den WAC ist der SKN wieder voll auf Kurs. Gerade einmal ein Punkt fehlt noch auf den vorgegebenen fünften Platz. Nachdem man vor ein paar Wochen aber noch ganz anders da stand, weiß man bei der sportlichen Führung diesen momentanen Höhenflug ebenso einzuschätzen, wie damals die negativen Resultate.

„Es ist jetzt nicht alles Gold, was glänzt. Genauso wenig war aber damals alles schlecht. Außer Schwarz und Weiß gibt es eben auch noch andere Farben“, kennt sich SKN-Trainer Martin Scherb in der Farbenlehre bestens aus.

Gibt es bald eine neue  SKN-Filiale in Amstetten?

Dennoch will man das Gold ruhig noch länger glänzen lassen, mit den Aufgaben beim LASK und in Grödig wird dies aber keineswegs leicht. „Beide Gegner sind schlagbar, aber natürlich nur, wenn wir eine starke Leistung abrufen“, rechnet sich Manager Brunnauer auf der Gugl durchaus Chancen aus. Personell kann Scherb dabei aus dem Vollen schöpfen, nur hinter Innenverteidiger Popp (Sprunggelenksprobleme) steht ein Fragezeichen.

Dazu stehen zwei Wölfe im Winter vor dem Absprung: Arno Kozelsky könnte im Doppelpack mit Sascha Fahrngruber nach Amstetten wechseln. Am Dienstag gibt es ein Testspiel zwischen den SKN-Amateuren und den Mostviertlern. Also eine gute Gelegenheit für Gespräche. Zudem dürfte auch Michael Wojtanowicz auf Amstettens Wunschzettel stehen.