Finale für Grasski-Nachwuchs in Deutschland. Überragendes ÖSV-Nachwuchsteam holt beim FIS Children Cup in Deutschland fünf Siege, sowie sechs zweite und acht dritte Plätze. Wilhelmsburger überzeugten.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 18. August 2021 (02:23)
440_0008_8154935_lils33grasski.jpg
Die erfolgreichen ÖSV-Nachwuchsathleten beim Rennwochenende in Deutschland mit ihren Betreuern. Christina Zickbauer, Marie Prochaska und Dominic Zickbauer (vorn, v. l.), Reinhard Zickbauer, Emma Eberhardt, Ingrid Hirschhofer, Tina Hetfleisch, Simone Gschaider, Valentin Lemp-Pfannenstill, Florian Köberl und Hannes Posch.
privat

Als vierte Nation nach Österreich, Italien und Tschechien veranstaltete der Deutsche Skiverband (DSV) am Wochenende die für heuer letzten Schülerrennen des FIS Grasski Children Cup der Altersklassen U 10 bis U 16 in Neudorf im Sehmatal. Der starke ÖSV-Nachwuchs mit überwiegend NÖ-Fahrern und -Fahrerinnen konnte dabei an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und überragende Erfolge erzielen.

Beim ersten der drei FIS-Rennen, dem Gymkhana, erreichten die Wilhelmsburgerinnen Marie Prochaska (1.) und Christina Zickbauer (2.) wie schon bei den Rennen zuvor in der U 10 die beiden Topplatzierungen. Und bei den Burschen der U 14 konnte nur der Tscheche Jan Pesl den Sieg der Niederösterreicher verhindern. Er gewann vor den Youngsters Florian Köberl (2.) und Dominic Zickbauer (3.). Ebenfalls am Stockerl landeten die Burgenländerin Tina Hetfleisch in der U 16w als Zweite und Niederösterreicher Valentin Lemp-Pfannenstill als Dritter in der Altersklasse U 16m.

Auch beim Slalom am Samstag gab es insgesamt sechs Podestplätze für den österreichischen Nachwuchs. In der U 10w schlub Zickbauer zurück und siegte vor Prochaska. Florian Köberl wurde Dritter in seiner Altersklasse. Die Burgenländerinnen Hetfleisch (2.) und Emma Eberhardt (3.) schafften es ebenso aufs Stockerl (U 16w) wie ihr Alterskollege Lemp-Pfannenstill (3.) bei den Burschen.

„Leider gab es beim RTL am Freitag den 13. aber große Probleme mit der Zeitnehmung“, berichtet Delegationsleiter Reinhard Zickbauer. Der zweite Durchgang des RTL musste nochmals nach dem Slalom absolviert werden. Und das überaus erfolgreich. Die Voith-Talente Zickbauer (1.) und Prochaska (2.) landeten erneut vor einer Schweizerin.

Der 13jährige Wilhelmsburger Dominic Zickbauer, der nach dem ersten Durchgang vom Vortag nur neun Hundertstel hinter dem Bestzeithalter Polansky gelegen war, konnte sich mit einer tollen Fahrt an die Spitze der U 14m vor dem Tschechen und Traisens Florian Köberl setzen. In der Klasse Schüler U 16w freute sich Gschaider über Platz drei und Hetfleisch lachte als Siegerin vom Podest. Lemp-Pfannenstill wurde auch Dritter.

Im Anschluss an die Siegerehrungen für die drei Bewerbe fand auch noch die Gesamtsiegerehrung des FIS Grasski Children Cups statt. Die jüngsten österreichischen Teilnehmerinnen wurden mit ihren ausgezeichneten Leistungen auch in der Gesamtwertung Erste (Zickbauer) und Zweite (Prochaska). Auch Dominic Zickbauer gelang durch seinen tollen Einsatz bei den Rennen als Dritter der Sprung aufs Podest in der U 14, Florian Köberl wurde undankbarer Vierter. Auch Eberhardt (U 16w) verpasste das Podest derart knapp. Zweite wurde Hetfleisch in der U 16w, Lemp-Pfannenstill Dritter in der U 16m.

Auch die FIS-Athleten absolvierten eine Superkombi und einen RTL zur Vorbereitung auf die im nächsten Jahr stattfindende Junioren-WM. Dabei waren die jungen Niederösterreicher Lara Teynor, Sebastian Lemp Pfannenstill und Leopold Schön erfolgreich. Teynor belegte in der Damenklasse im Super G den zweiten Platz und im Endklassement der Superkombi Platz drei. Die SLZ-Schüler Leopold Schön gewann den Super-G, Sebastian Lemp-Pfannenstill wurde Siebenter. In der Superkombi belegten sie die Plätze sechs (Schön) und sieben (Lemp-Pfannenstill).