St. Pölten

Erstellt am 20. November 2018, 01:49

von Claus Stumpfer

Falken feiern Start-Ziel-Sieg gegen schläfrige Kärntner. Falken feiern Start-Ziel-Sieg gegen das Team schlafraum.at. Frey-Truppe wackelt nur Mitte zweite Halbzeit kurz.

Jojo Kral legte furios los und sorgte mit drei Treffern gleich für einen Vorsprung, den die Falken nicht mehr aus der Hand gaben.  |  Stumpfer

Die Falken begannen furios gegen die Gäste, die sich offensichtlich gedanklich noch wohlig in ihrem Schlafraum träumten. Vor allem Johannes „Jojo“ Kral, der später gemeinsam mit Goalie Mark Hübner auch zum „Man of the match“ von den Gästecoaches gewählt werden sollte, war zu Beginn kaum zu halten.

Schnell steht es 5:2 für die Heimischen und die Kärntner nehmen das erste Time-out (6.). Die Partie wird danach ruppiger, es folgen etliche 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten, doch die Heimischen behaupten ihre Führung. Auch als sich beim Stand von 8:5 technische Fehler aufgrund der intensiv geführten Partie einschleichen. Fast fünf Minuten lang gelingt es keinem der beiden Teams, ein weiteres Tor zu erzielen.

Es sind die Kärntner, welche die Torflaute als erste beenden, doch danach läuft es auch wieder bei den Falken. Oldboy Peter Schildhammer fasst sich in dieser Phase ein ums andere Mal ein Herz.

In der 24. Minute nehmen die Kärntner beim Stand von 11:8 bereits ihr zweites Time-out. Doch die Falken bauen danach die Führung auf 13:8 aus. Hübner ist jetzt warm gelaufen und hält fast alles. Nur Fehlwürfe verhindern eine höhere Führung.

Insgesamt trafen die St. Pöltner acht Mal die Stange, allein Kreisläufer Alex Pils hatte viermal Pech. Beim Stand von 17:16 (39.) drohte die Partie zu kippen.

Doch Kärnten nahm zu viel Risiko: Bis zur 45. Minute hatten die Falken tatsächlich wieder den Fünf-Tore-Vorsprung hergestellt (22:17). Und danach wurde der Vorsprung sicher verwaltet, obwohl Hübner am Ende nicht mehr die volle Konzentration fand.

„Wir haben heute sensationelle Spielzüge von unseren jungen Spielern gesehen, das war wirklich eine Leistung, die sogar wieder Hoffnung aufs obere Play-off macht“, war Kral begeistert. Vor allem gratulierte Kral aber seinem Coach zur toll eingestellten Defensive. „Das war der Schlüssel zum Erfolg!“

Es folgt nächste Woche das Heimspiel gegen Bruck (Samstag, 20 Uhr). „Mit einer Leistung wie gegen Kärnten traue ich den Jungs eine Überraschung zu“, meinte Obmann Michael Kögl.