Union St. Pölten: Kreuzbandriss bei „Jojo“ Kral. Obmannsohn Johannes Kral fällt im Herbst sicher aus. Doch die Truppe von Neo-Trainer Djukic schlug sich beim Weinviertel-Cup auch ohne ihn und Posset toll.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 19. August 2020 (01:58)
Der Ex-Kremser Sebastian Feichtinger geigt nun im St. Pöltner Falken-Dress auf. Sein Einstand verlief vielversprechend.
Bert Bauer

In rund drei Wochen soll die Meisterschaft in Österreichs zweithöchster Spielklasse, der spusu Challenge, beginnen. Geht alles nach Plan, dann tritt St. Pölten am 5. September in Leoben auf einen der Ex-Klubs von Neo-Trainer Damir Djukic. Doch noch hat Covid-19 die Handballklubs fest im Würgegriff.

Normalerweise ist der Weinviertel-Cup in Hollabrunn ein Vorbereitungsturnier, bei dem der Sport und gute Laune im Vordergrund stehen. Diesmal war die 13. Auflage vom Coronavirus überschattet. Damen und Herren spielten an getrennten Tagen, es gab strenge Vorgaben und alle Zuschauer mussten Maske tragen. Zu allem Überfluss sagte bei den Herren noch Mitte der Vorwoche der UHC Tulln ab, weil einer ihrer Spieler positiv auf Covid-19 getestet wurde. Dennoch bekamen die Fans am Samstag und Sonntag vor allem von der Djukic-Truppe Handball vom Feinsten geboten. Und das, obwohl die St. Pöltner im Herbst ohne Johannes „Jojo“ Kral auskommen müssen.

„Er hatte schon beim Meisterschaftsabbruch Probleme mit dem Kreuzband und vor zwei Wochen wurden die Schmerzen im Training nach einem falschen Schritt unerträglich“, erzählt Djukic. Niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss!

Und auch Paul Posset wird fehlen, er studiert ein Semester in Südkorea. Dafür wurde letzte Woche ein Rückraumspieler aus Serbien getestet. „Ein Rechtshänder, der über rechts und links kommen kann und für uns eine echte Verstärkung wäre“, schwärmt Djukic. Der Klub wird diese Woche klären, ob eine Verpflichtung drinnen ist.

Und ein Neuer hat in Hollabrunn bereits exzellente Figur gemacht. Der Ex-Kremser und gebürtige Linzer Sebastian Feichtinger (28) zog beim Sieg über die Hausherrn die Fäden. Bei Hollabrunn war übrigens auch ein St. Pöltner bester Mann: Kevin Wieniger! Das Rückspiel steigt bereits am Samstagvormittag (11 Uhr) in St. Pölten.

Auch am Ausrüstungssektor gibt es Neues: Nach dem SKN St. Pölten Basketball laufen nun auch die Handballer ab sofort in JOMA-Trikots auf.