Union St. Pölten: Siegesserie fortgesetzt. Dritter Sieg im dritten Saisonspiel. Auch Admira Landhaus war für St. Pöltens Union-Damen kein echter Prüfstein.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 14. Oktober 2020 (01:16)
Katrin Betz (Wurf) und die St. Pöltnerinnen feierten auch gegen Admira Landhaus einen ungefährdeten Sieg.
privat

Von Beginn an war das Match bei Admira Landhaus eine klare Sache für die St. Pöltnerinnen. Gestützt auf eine stabile Abwehr und die sichere Torfrau Ina Halm konnten die Gäste ein schnelles Spiel aufziehen und die Gegenstoßchancen nützen. Auch im Positionsangriff traf man fast nach Belieben vom Aufbau, Flügel und Kreis. In der 14. Minute stand es bereits 9:2 für St. Pölten. Überhastete Abschlüsse verhinderten einen weiteren Ausbau der Führung, mit 18:11 ging es in die Pause.

Zwischensprint nach Pause entscheidend

In der zweiten Halbzeit gaben die St. Pöltnerinnen noch einmal Gas, konnten den Vorsprung in der 38. Minute auf bereits zwölf Tore (13:25) ausbauen. Trainerin Rita Varga-Borbás wechselte durch, gab allen 16 Spielerinnen Einsatzzeit und durfte sich am Ende über einen klaren 33:25-AuswärtssSieg freuen.

„Natürlich bin ich zufrieden, Admira ist keine schlechte Mannschaft“, meinte Varga-Borbás, die durch die vielen Einwechslungen auf einen noch höheren Sieg verzichtete. „Mir war es wichtig, auch den jungen Spielerinnen, die fleißig trainieren, Spielzeit zu geben.“ So kamen Stephanie Seewald, Sema Kac und Patricia Buznean zu ihren ersten Einsätzen in der Bundesliga und haben ihre Sache sehr gut gemacht. „Natürlich bringen die Wechsel Unruhe ins Team. Nächste Woche gegen Tulln wird es dann wichtig sein, eine stabile Leistung zu bringen“, weiß die Trainerin.