Es geht weiter bergab für die Falken

Erstellt am 30. November 2022 | 02:15
Lesezeit: 2 Min
Handball
Symbolbild
Foto: shutterstock.com
St. Pöltner Falken auch in Atzgersdorf sieglos.
Werbung

In der Hinrunde hatten die Falken mit Atzgersdorf keine Probleme, doch in den letzten Wochen ging es bergab für die Djukic-Truppe, die nun auch zum Rückrundenstart im Spiel Dritter gegen Vierter nicht in die Spur fand. Nicht weniger als vier Führungswechsel sahen die Fans allein in der ersten Halbzeit und mit einem dem Spielverlauf entsprechenden 16:16 ging es danach in die Kabinen. „Vor allem technische Fehler, die sich später rächen sollten, verhinderten eine Pausenführung“, meint Falken-Coach Damir Djukic.

Die Wiener setzten sich mit einer 3:0-Serie nach der Pause sofort auf 19:16 ab und gaben den Vorsprung nicht mehr ab. Mitte der zweiten Halbzeit führte Atzgersdorf sogar schon 26:21. Zwar kam die St. Pölten nochmals auf 25:27 heran, aber Fehlwürfe der Falken verhindern den Ausgleich. Die Heimischen gewinnen mit 35:29 zwar gefühlt zu hoch, auch begründet durch die fehlende Kadertiefe bei den Falken. MVP waren Paul Posset (St. Pölten, 12 Tore) beziehungsweise Florian Falthansl (Atzgersdorf, 9).

Die Wiener schlossen zum Führungsduo auf. Die St. Pöltner empfangen am Sonntag (18 Uhr) Nachzügler Fünfhaus. Zudem folgt am Mittwoch (19.30 Uhr) das Cupspiel gegen Vöslau (beide Prandtauerhalle).