Im Finale souverän. Lena Pressler konnte ihr Zeit von den Staatsmeisterschaften in Györ nochmals unterbieten.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 01. August 2017 (02:46)
NOEN, GEPA, ÖOC
Nach einer etwas verkorksten Qualifikation zeigte Lena Pressler im Finale auf und sicherte sich den fünften Platz.

Mit einer Goldmedaille durch Ingeborg Grünwald und einer Bronzemedaille durch Leo Köhldorfer im Gepäck startete das Team in den letzten Tag des Europäischen Youth Olympic Festivals. Anna Baumgartner sorgte mit Bronze über 1.500 Meter dafür, dass Österreichs jüngste Auswahlmannschaft das beste Ergebnis nach Tampere 2009, damals holte Luki Weisshaidinger zweimal Gold und Thomas Pastl Bronze, bei dieser Veranstaltung erreichte. Paul Seyringer (4. Platz über 800 Meter), Lena Pressler (5. Platz über 400-m-Hürden) und Chiara Schuler (6. Platz über 100-m-Hürden) sorgten für weitere Spitzenplatzierungen. Fünf weitere Top Ten Platzierungen komplettierten das großartige Abschneiden des Teams, das nicht nur durch Leistung, sondern Konsequenz, Disziplin und Teamspirit beeindruckte.

Die für Union St. Pölten startende St. Veiterin Lena Pressler zog über 400 Meter Hürden nach einem etwas verkrampften Qualifikationslauf knapp doch ins Finale ein und präsentierte sich dort deutlich selbstbewusster und aktiver. „Heute war ich fast nicht nervös und sehr motiviert“, strahlte sie im Ziel.

Bis zur fünften Hürde war Pressler sogar sehr gut dabei und hat auch die Kurve noch gut erwischt, um dann doch auf der anstrengenden Stadionrunde noch etwas zurückzufallen. „Leider war ich auf der achten Hürde nicht mutig genug, dann hat auch der Schwung auf der Zielgeraden gefehlt“, analysiert sie, zeigt sich mit ihrer Zeit aber voll zufrieden. „Mit 61,60 Sekunden war ich sogar noch um eine hundertstel Sekunde schneller als bei den Staatsmeisterschaften in Linz!“