Sport-Paket fixiert. Land NÖ und Stadt einigen sich. 6,9 Millionen Euro fließen u.a. einen Ausbau der Stadtsportanlage.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 31. März 2020 (13:16)
Ziehen an einem Strang: Sportlandesrat Jochen Danninger und St. Pöltens Stadtchef Matthias Stadler.
NLK Reinberger

Eine Infrastruktur-Offensive für den Zentralraum präsentierten am Montag die Stadt St. Pölten und das Land NÖ. „Nach intensiven Verhandlungen zwischen Land Niederösterreich und Stadt St. Pölten, konnten wir gemeinsam ein zukunftsträchtiges Paket schnüren, das einen kräftigen Impuls“, sagt Sportlandesrat Jochen Danninger. Man wolle damit auch den „heimischen Wirtschaftsmotor anwerfen“, betont Bürgermeister Matthias Stadler. Das Gesamtvolumen der Projekte liegt bei 6,9 Millionen Euro.

Das Sportzentrum Niederösterreich erhält eine Indoor-Laufbahn bestehend aus fünf Bahnen und kann somit ganzjähriges Training für Sprint- und Hürdenlauf, sowie Wintertrainings im Diskus, Speer und Kugelstoßen gewährleisten.

Ganzjahresnutzung für das „Citysplash“ : Mit einer Traglufthalle und der gleichzeitigen thermischen Sanierung der Badeanlage für die Wintersaison, soll der Schwimmsport auf ein neues Niveau gehoben werden und das städtische Hallenbad, die „Aquacity“ entlastet werden. Den Betrieb der Schwimmhalle im Citysplash, die ausschließlich den Leistungssportlern vorbehalten ist, übernimmt der NÖ-Landesschwimmverband. Ein öffentlicher Badebetrieb ist nicht vorgesehen.

Stadtsportanlage : Geplant sind zwei neue, vom Fußballverband lizenzierte Rasenplätze sowie ein Kunstrasenspielfeld im Süden der Anlage. Damit einhergehen soll eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Hauptnutzern der Anlage, dem Nachwuchs des SKN St. Pölten und der Akademie des NÖ Fußballverbandes. Ziel von Sportland und Stadtgemeinde ist es, diese beiden Institutionen noch effizienter zu vernetzen „um etwaige Redundanzen zu vermeiden“.

American Football : Die ehemalige Fußballanlage in St. Georgen wird adaptiert.