Gold Kristin Wieninger beim EM-Test. Zwei Wochen vor der Jugend-Europameisterschaft gewinnt Kristin Wieninger in Slowenien, schlägt im Finale ihre Klubkollegin.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 04. Februar 2020 (01:22)
St. Pöltens Kristin Wieninger gewann im Finale gegen ihre Klubkollegin Funda Celo.
NOEN

Ein slowenisches Traditionsturnier, der Konjice-Horse-Cup (655 Nennungen, 85 Klubs aus neun Nationen), stellte im österreichischen Karatebund das zweite Qualifikationsturnier für die Europameisterschaft der allgemeinen Klasse Ende März in Azerbaijan dar, und auch das letzte Vorbereitungsturnier für die Jugendeuropameisterschaft in zwei Wochen in Budapest.

Die St. Pöltner Heeresssportlerin Kristin Wieninger gewann bei Punktesystem die Vorrunde ihre Pools (25,4) vor ihrer slowenischen Erzrivalin Masa Simonic (25,0) und der Italienerin Francesca Ongari (23,3). Im Gold-Finale traf sie auf ihre Neulengbacher Klubkollegin Funda Celo: Die SLZ/HASL-Athletin hatte ihren Pool mit 25,5 Punkten vor den starken Italienerinnen Carolina Amato (24,8) und Giulia Vedovelo (23,1) beendet. Gold ging an Wieninger, die Celo letztlich mit 24,80:24,06 Punkten besiegen konnte. Ihre Führung im Standing für die EM-Qualifikation der allgemeinen Klasse hat Wieninger damit ausgebaut.

Sporthandelsschülerin Isra Celo gewann ihren Vorrundenpool bei den Kadetinnen (U 16) überlegen (25,10 Punkte) vor den Sloweninnen Sara Novak (23,40) und Lana Fajfer (23,00). Auch die Runde um den Einzug in die Medaillenkämpfe konnte SLZ-Athletin Celo (25,50) klar vor Novak (24,00) und deren Landsfrau Marina Dobrnak (22.90) gewinnen und zog damit ins Finale ein. In diesem traf sie auf die Dominatorin des anderen Pools, die Italienerin Noemi Corragio (25,30). Erneut zeigte die jüngere der Celo-Sisters ihre Extraklasse und hielt mit 26,0:25,10 ihre italienische Gegnerin deutlich auf Distanz.

Sima holt zweite Goldene für die Celos

Gold bei den Mini-Kadetten (22 Starterinnen) holte sich auch unangefochten Sima Celo bei Flaggensystem auf folgendem Weg: jeweils 5:0 gegen die Sloweninnen Neco Proprotnik und Dorentina Osmanaj, 4:1 über die Kroatin Ana Lijic und letztlich im Finale ein 5:0 über Ana Druzinec aus Kroatien.