Kristin Wieninger in Dubai: Ein WM-Trip mit Troubles

Lebensmittelvergiftung, Juryärger und Polizeiverhör: Kristin Wieninger erlebte in Dubai so einiges.

Erstellt am 24. November 2021 | 02:31
Kristin Wieninger WM-Trip mit Troubles Karate
Bei der WM konnte Kristin Wieninger nicht zeigen, was in ihr steckt. Foto: privat
Foto: privat

Zwei St. Pöltnerinnen sind von einer turbulenten Weltmeisterschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückgekehrt: Bundestrainerin Marianne Kellner und Kata-Staatsmeisterin Kristin Wieninger können manche Geschichte über diesen Event im „Hamdan Sports Complex“ erzählen, einem in der Außenansicht ans „Raumschiff Enterprise“ erinnernden ultramodernen Sportzentrum, das einstweilen mutterseelenallein im sandigen Niemandsland steht, aber sicher bald von hypermodernen Gebäuden umgeben sein wird.

Unerwartetes Erlebnis mit der Terrorabwehr

Das sportliche Ergebnis in Dubai war nicht berauschend: Wieninger erreichte nach zwei Tagen mit einer leichten Lebensmittelvergiftung — „eine suboptimale Vorbereitung“ — Rang 29 unter 58 Starterinnen. Zwar begann die BORGL-Absolventin mit einer starken ersten Runde, die sie als Dritte ihres Pools beendete. In Runde zwei blieb sie aber trotz ausgezeichneter Performance hängen, sehr zum Leidwesen von Kellner:

„Die Kampfrichter beurteilten die anderen Starterinnen dieses Pools höher – teilweise zu hoch“, sah die Bundestrainerin ihren Schützling unterbewertet. Dass in Wieninger weit mehr Potenzial steckt, das zeigte bereits die WM 2016, bei der sie sich mit der aktuellen Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sandra Sanchez um die Bronzemedaille matchte.

Die Heimreise vom Persischen Golf brachte dann ein unerwartetes Erlebnis mit der Terrorabwehr: Anlässlich der Zwischenlandung am Frankfurter Flughafen wurden am Rucksack von Marianne Kellner Sprengstoffrückstände detektiert und ein polizeiliches Verhör war unausweichlich. Die Bundestrainerin konnte aber glaubwürdig versichern, dass sie keiner Terrorzelle angehört und doch noch heimreisen – sie musste allerdings einen späteren Flug nehmen.