Spannender Kampf wurde mit WM-Ticket belohnt. Mit einem klaren 4:1-Sieg über Aydin Besic löst der Harlander Daniel Fiala in der Prandtauerhalle sein WM-Ticket für Teneriffa.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 03. Oktober 2017 (01:51)
Daniel Fiala qualifizierte sich für die U-18-WM.
NOEN, privat

Die österreichischen Jugend-und Juniorenmeisterschaften (U 10 bis U 21) brachte am Wochenende über 300 Athleten aus 44 Vereinen in die St. Pöltner Prandtauerhalle. Für Bundestrainern und Sportdirektor Martin Kremser gab der Wettkampf letzte Hinweise für die Nominierung des Nationalteams, das Österreich bei der Jugend- und Junioren-WM auf Teneriffa vertreten wird.

Spannung pur in der Prandtauerhalle

Dabei war aus St. Pöltener Sicht der Qualifikations-Dreikampf bei den Kata-Junioren (U 18) spannend wie noch nie. Titelverteidiger Aydin Besic aus Wels, der Vizemeister des Vorjahres Daniel Fiala aus Harland und der nachdrängende Kärntner Köstenbaumer waren Titelkanditaten. Letzterer schied aber klar gegen Besic aus, und so kam es zum Finale Besic gegen Fiala.

Der Lokalmatador von UKC Zen Tai Ryu HAK hatte alle Duelle zuvor mit 5:0 gewinnen können und entthronte dann auch Besic mit 4:1 klar — WM-Ticket gelöst!

Die zweite Überraschung lieferte Christoph Scheuch aus Pyhra (Union Mugendo): Der Vorjahres-U-12-Meister startete erstmals in der U 14, zog ins Finale ein, wo er den großen Favoriten Cenk Tosun aus Salzburg sensationell erstmals mit 3:2 bezwingen konnte.

„Bei den Vienna Open hat er gegen ihn noch verloren“, war UKC-Obmann Erhard Kellner begeistert. „Die Burschen haben heute Top-Leistungen aufgezeigt und für mehr Spannung gesorgt als die Girls!“

„Die Burschen haben heute Top-Leistungen aufgezeigt und für mehr Spannung gesorgt als die Girls!“

Denn spannend war es bei den Damen deshalb nicht, weil die St. Pöltnerinnen zu überlegen waren. Isra Celo (Kata U 14) hatte ebenso wenig Mühe ihre Titel Kata und Kumite zu behalten, wie Schwester Funda.

Die SLZ/HASL-Athletin gab bis ins Finale der U-16-Kata keinen Punkt ab, gewann dieses dann 4:1. Auch HSZ-Sportlerin Kristin Wieninger siegte wie im Vorjahr problemlos in der U-21-Kata. Funda Celo und Wieninger haben das WM-Ticket schon länger in der Tasche.

Erfreuliche Team-Siege gab es bei den U-12-Kata-Girls (Lorena Bucher, Sima Celo, Rosalie Steger) und den U-21-Kata-Ladies (Funda Celo, Verena Köfinger, Kristin Wieninger). Kristin Wieninger: „In dieser Formation wollen wir 2018 bei der WM der allgemeinen Klasse in Madrid starten!“ Silber gab es für Mugendo U-16-Team mit Emil Fessel, Liam Piuk und Christoph Scheuch.