Karl macht alles zu Gold. SNOWBOARD / Nachdem sich der Wilhelmsburger bereits zum Weltmeister gekrönt hat, holte er sich auch den Weltcup.

Erstellt am 28. März 2011 (07:44)

VON CLAUS STUMPFER

Der Wilhelmsburger Benjamin Karl hat sich den Sieg im Speed-Gesamtweltcup gesichert. Dem Doppelweltmeister hat beim Weltcup-Finale in Arosa allein schon die Qualifikation für den Parallel-Riesenslalom gereicht, denn er war durch die sicheren 290 Punkte für Platz neun nicht mehr von der Spitze der beiden Klassements zu verdrängen.

Karl, der letzte Woche bei einem Sturz eine Gehirnerschütterung erlitten hat, ging es danach recht locker an, musste sich im Achtelfinale Roland Fischnaller aus Südtirol um den Hauch von sechs Hundertstel geschlagen geben. Den jeweils dritten Gewinn des Gesamt- und Disziplinen-Weltcups nach 2007/08 und 2009/10 konnte das dennoch nicht trüben.

Benjamin Karl hat heuer  wieder voll abgeräumt

„Es ist unglaublich. Ich habe heuer alles geholt, was es zu gewinnen gab. Ich habe bei der WM zwei Goldmedaillen und sechs von zwölf Saisonrennen (Weltcup und WM, Anm.) gewonnen. Und jetzt stehe ich auch noch mit zwei Kristallkugeln da. Ich habe mir nach der vergangenen Saison mit dem Gewinn der Olympia-Silbermedaille gedacht, es geht nicht mehr besser. Aber es ist mir gelungen, die Erfolge des Vorjahres noch einmal zu toppen“, strahlte „Big Ben“ über das ganze Gesicht.

Schließlich machten mit Prommegger und Fischnaller Karls härteste Konkurrenten in dieser Saison die „Kronprinzenrolle“ unter sich aus. Dem Salzburger war der doppelte Bänderriss im linken Sprunggelenk sowie ein Kreuzbandeinriss im rechten Knie, den er sich acht Tage davor zugezogen hatte, nicht anzumerken. Dank seines fünften Weltcupsiegs sicherte er sich auch im Gesamt- und Disziplinenweltcup Rang zwei. „Die Saison hat mit dem Sieg perfekt begonnen und hört ebenso perfekt auf“, meinte Prommegger.

TOP-THEMA