Knalleffekt: St. Pölten trennt sich von Brunnauer!. Erste Liga-Klub SKN St. Pölten hat seit Dienstagnachmittag keinen Sportmanager mehr: Die Landeshauptstädter verkündeten die Trennung von Christoph Brunnauer nach über sieben Jahren.

Von Klaus Vogelauer. Erstellt am 30. September 2014 (18:28)
NOEN, Claus Stumpfer
Nach intensiven Beratungen in den letzten Tagen hat der Vorstand des SKN St. Pölten am heutigen Dienstagnachmittag beschlossen, Christoph Brunnauer mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Sportmanager des Vereins zu entbinden. Der 45-Jährige war seit 2007 für den sportlichen Bereich des SKN St. Pölten zuständig.
 
Es besteht laut Angaben des Vereins „aktuell keine unmittelbare Notwendigkeit die Position sofort nach zu besetzen, die sportlichen und organisatorischen Verantwortlichkeiten des Sportmanagers werden vorerst aufgeteilt und sind derzeit vereinsintern mit den entsprechenden Personen bestens und ausreichend besetzt.“
 

Stimmen zur Trennung:

Gottfried Tröstl, Vorstandsvorsitzender des SKN St. Pölten: „Wir haben in den vergangenen Wochen die Gründe für die enttäuschende sportliche Entwicklung ebenso eingehend analysiert, wie grundsätzliche strukturelle Prozesse und Zuständigkeiten innerhalb des Vereins. All diese Aspekte zusammen haben letztendlich zu der Überzeugung geführt, dass wir ohne Christoph Brunnauer in die Zukunft gehen werden. Dabei geht es nicht nur um die zukünftige Neubesetzung einer wichtigen Position im Verein, sondern auch um die gesamte Ausrichtung im sportlichen Bereich.“
 
Andreas Blumauer, General Manager des SKN St. Pölten: „Ausschlaggebend für diesen Schritt ist auch die Tatsache, dass der Verein in der jetzigen personellen Besetzung keine Perspektiven mehr sieht, eine nachhaltig positive Entwicklung voranzutreiben."
 
Damit gibt es innerhalb von nur etwas mehr als 24 Stunden die zweite große Personalie bei einem NÖ Erste Liga-Verein – am Montag war SV Horn-Trainer Willi Schuldes von Christoph Westerthaler abgelöst worden: