Die WM kann für Kickinger und Co. kommen

Erstellt am 28. September 2022 | 02:36
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8481127_stps39kunstturnen_jasminmader_charlizem.jpg
Jasmin Mader, Charlize Mörth und die Böheimkirchnerin Selina Kickinger fanden in der künftigen Olympia-Halle von Paris ideale Vorbereitungsbedingungen für die Weltmeisterchaft im Oktober vor.
Foto: ÖFT
Letzter Test vor Liverpool verlief für Österreichs Turn-Asse rund um die Böheimkirchnerin vielversprechend.
Werbung

Starke Leistungen zeigten die österreichischen Turnerinnen beim Weltcup in Paris: Vor gewaltiger Publikumskulisse erfüllten die drei nominierten ÖFT-Kaderathletinnen, darunter die Böheimkirchnerin Selina Kickinger, die Erwartungen von Frauennationaltrainer Daymon Jones, bei dem sie in Linz trainieren.

Jasmin Mader gelang in der Accor-Arena, der Olympiahalle von 2024, als Neunte am Boden allerdings im extrem starken Starterfeld die einzige Top-10-Klassierung. Charlize Mörz wurde Elfte im Sprungbewerb, Kickinger Zwölfte auf ihrem Spezialgerät, dem Stufenbarren.

„Wir hatten bei diesem großen Wettkampf mit WM-Feeling einige gute Momente“, bilanziert Jones. „Hier wurde wirklich hohes Sportniveau geboten, unsere Platzierungen sind daher ein gutes Zeichen.“ Da dieser Weltcup auf demselben Equipment ausgetragen wurde, wie die WM Ende Oktober in Liverpool, war es für ihn eine perfekte Vorbereitung. Zusätzliches Plus: „Unsere starke Ausführungsleistung wurde auf jeden Fall belohnt.“