Asse und Talente der Union St. Pölten sind im Aufwind

Erstellt am 08. Juni 2022 | 02:56
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8379558_stps23leichtathletik_lindner.jpg
Magdalena Lindner gelang auf der schnellen blauen Bahn in Eisenstadt über die 100 Meter in 11,51 Sekunden ein Befreiungsschlag — Platz zwei.
Foto: ÖLV/Alfred Nevsimal
Lindner macht Fortschritte und Pressler bestätigt ÖLV-Rekord der Vorwoche.
Werbung

Beim Raiffeisen Austrian Open in Eisenstadt, einem Meeting der „World Athletics Bronze-Tour“, war mit Sprinterin Magdalena Lindner eine Topathletin der Union St. Pölten am Start.

Nach ihrer letztwöchigen Leistungssteigerung beim heimischen Liese-Prokop-Memorial gelang der Kremserin am Donnerstag im Vorlauf auf der schnellen Eisenstädter Bahn mit 11,51 Sekunden ein wahrer Befreiungsschlag. Im Finale ließ die Sprinterin bei Gegenwind 11,65 Sekunden folgen und belegte damit hinter der Ungarin Boglarka Takacs den zweiten Rang.

„Der Vorlauf war super, der erste Lauf, mit dem ich heuer sehr zufrieden bin. Auch das Finale hat sich technisch ganz gut angefühlt. Das war heute definitiv ein Fortschritt in Richtung EM-Qualifikation“, freute sich Lindner.

Eine kleine Abordnung der Union St. Pölten war am Samstag bei der Sparkassen-Gala in Regensburg am Start. Lena Pressler konnte dabei über 400-m-Hürden ihre tolle Form bestätigen.

Die 20-jährige St. Veiterin hatte letzte Woche beim Heimmeeting in 56,73 Sekunden sensationell einen neuen österreichischen Rekord aufgestellt. In Regensburg kam Pressler nach einem starken Rennen in 57,87 Sekunden ins Ziel und belegte hinter der Deutschen Carolina Krafzik den zweiten Platz.

Für einen Meeting-Sieg in der U 20 sorgte Sonja Inzinger über 1500 Meter. Die Schülerin des SLZ St. Pölten blieb bei ihrem Siegeslauf in 4:58,88 Minuten erstmals unter der 5-Minuten-Schallmauer. Dritte im Bunde war SLZ-Maturantin Isabelle Edlinger, die im Vorlauf die 100 Meter in 12,49 Sekunden sprintete.

An der Leichtathletik-Nachwuchsfront fanden am Wochenende in Schwechat die NÖ-Meisterschaften über 60 Meter und im Speerwurf statt.

Bei den Burschen konnte „Newcomer“ Leon Edletzberger mit einem fünften Platz und starken 8,52 Sekunden über 60 Meter eine tolle Leistung abliefern. Noch erfolgreicher präsentierte sich Angelina Schmaus im Speerwurf der weiblichen U 14. Die Nachwuchsathletin vom Partnerverein aus St. Veit schleuderte den Speer auf 28,65 Meter und holte damit die Goldmedaille.

U 16 stellt die U 20 sogar noch in den Schatten

Bereits in der Vorwoche hat bei den NÖ Titelkämpfen der Altersklassen U 20 und U 16 im Wiener Leichtathletikzentrum der Nachwuchs der Union St. Pölten sein Können unter Beweis stellen und gleich zehn NÖ-Titel holen können. Darüber hinaus gab es für die Union noch zehn Silber- und sieben Bronzemedaillen.

Mit fünfmal Gold, siebenmal Silber und dreimal Bronze konnten dabei die U-16-Talente die Älteren ein wenig in den Schatten stellen. Hauptverantwortlich dafür war mit Nina Butter eine der besten Nachwuchswerferinnen in Österreich.

Die 14-jährige Gymnasiastin gewann in souveräner Manier das Kugelstoßen (11,92 Meter), das Diskus- (37,66 Meter) und das Hammerwerfen (47,59 Meter) und holte damit das „Wurf-Triple“ nach St. Pölten. Gabriel Bolena sorgte in der männlichen U 16 mit neuer persönlicher Bestweite von 29,47 Metern im Hammerwurf für die vierte Goldmedaille der starken USTP-Wurfgruppe.

Für den fünften NÖ-Titelgewinn sorgte etwas überraschend Lisa Bernauer, die im Weitsprung 5,10 Meter in die Grube setzte und damit nicht nur alle anderen Konkurrentinnen hinter sich ließ, sondern auch das Limit für die österreichischen U-16- und U-18-Meisterschaften löste.

Bernauer zeigte mit ihrem zweiten Platz im Hochsprung (1,48 Meter), sowie ihrem dritten Platz über 100 Meter ihre Vielseitigkeit und führte danach noch die Sprintstaffel der U-16-Mädchen in der Besetzung Magdalena Schindler, Lisa Bernauer, Sarah Daxböck und Kimberly Daxbeck zur Silbermedaille.

Ebenfalls vier absolute Topplatzierungen konnte Sarah Daxböck vom Partnerverein aus St. Veit erreichen. Daxböck landete sowohl im 80-m-Hürdensprint (3.), als auch im Weitsprung (3.) und im Speerwurf (2.) und über 300 Meter Hürden (2.) am Podest. Aber nicht nur im Sprint-Sprungbereich wussten die Union-Talente zu überzeugen: Im Laufbereich wurde Eva Scheiflinger über 1000 und 3000 Meter jeweils Zweite.

In der U 20 gab es fünfmal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze. Dabei konnte sich Topläufer Niklas Kainrath mit dem seltenen „Double“ über 400 und 800 Meter auszeichnen. Innerhalb einer Stunde gewann der 17-jährige Gymnasiast zuerst die 800 Meter in 1:56,98 Minuten und danach die 400 Meter in neuer Bestleistung von 50,98 Sekunden.

Für die erfolgsverwöhnte USTP-Wurfgruppe konnten sich Kilian Moser mit 60,43 Meter im Hammerwurf und Florian Hamerschmidt mit 43,14 Metern im Diskuswurf zu NÖMeistern küren. Im Hammerwurf gab es überhaupt einen St. Pöltner Dreifacherfolg, denn auch Hammerschmidt als Zweiter und Roland Reiterer als Dritter landeten am Podest.

Den fünften Titelgewinn in der U 20 holte dann Sonja Inzinger, die über 1500 Meter nach packendem Zielsprint in 5:01,08 Minuten den Sieg davontragen konnte. Silbermedaillen gab es noch für Moyo Bardi mit 5,68 Metern im Weitsprung und Felix Bernauer mit 61,26 Sekunden über 400-m-Hürden. Bronze erliefen Verena Kaiser über 5000 Meter und Stefan Scheiflinger über 1500 Meter, sowie die Herren-Sprintstaffel mit Julian Hagmann, Felix Bernauer, Niklas Kainrath und Christoph Scheuch.