Lammerhuber plant St. Pöltner Meeting für die Asse. Gottfried Lammerhuber plant Wettkampfhighlight trotz Corona. Tolle Form des St. Pöltner Union-Neuzugangs Luca Sinn.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 27. Mai 2020 (02:49)
Hindernisspezialist Luca Sinn (links) ist der neue Star im Leichtathletikteam der Union St. Pölten. ÖLV
ÖLV

Die St. Pöltner Leichtathleten sind am 1. Mai wieder auf die Sportanlagen zurückgekehrt und testen auf unterschiedlichste Art ihre Wettkampfform.

Für die Stadionleichtathleten plant Lammerhuber am 27. Juni ein kleines, aber sehr hochkarätiges Event im NÖ Sportzentrum.

Highlights: Weisshaidinger und Dadic vs Schrott

„Natürlich kann es unser Liese-Prokop-Memorial nicht ersetzen, dass der Covid-19-Krise zum Opfer gefallen ist, aber es soll den einheimischen Athleten die Möglichkeit zur Formüberprüfung geben“, erklärt Lammerhuber.

Die großen Aufhänger werden einerseits der Diskuswurf mit dem WM-Dritten Lukas Weisshaidinger und zusätzlich ein spektakulärer Hürden-Knock-out mit den USTP-Aushängeschildern Ivona Dadic und Beate Schrott sein.

„In Zweierduellen werden die Starterinnen im K.o.-Modus in drei Runden gegeneinander antreten“, hat sich Lammerhuber wieder etwas Neues einfallen lassen. Auch U-20-Mehrkampf-Weltmeisterin Sarah Lagger hat ihren Start bereits zugesagt, weitere Verhandlungen mit Topathleten laufen noch.

Hindernisspezialist Sinn gewann virtuellen Event

„Wir freuen uns sehr, dass es in St. Pölten wieder den großen Start in die österreichische Leichtathletiksaison geben wird“ zeigt sich Lammerhuber euphorisch. „Der ORF hat auch bereits zugesagt und wird sehr umfangreich von unserem Event berichten!“

Hindernisspezialist Luca Sinn, der im Winter zur Union St. Pölten Leichtathletik gewechselt ist, siegte beim virtuellen Event „Österreich läuft“, bei dem in Summe mehr als 2.500 Sportler am Start waren, über die 15-Kilometer-Distanz in starken 48:03 Minuten. „Diese Zeit ist umso bemerkenswerter, da die Strecke in Summe 170 Höhenmeter aufwies“, erzählt ULC St. Pölten-Obmann Gottfried Lammerhuber.

Großes Ziel des gebürtigen Waidhofners sind die Olympischen Spiele in Tokio. Als EM-Starter von Berlin 2018 und Finalist der Universiade 2019 in Italien war er international für Österreich schon im Einsatz, jetzt soll der nächste Karriereschritt erfolgen.