St. Pöltner Prokop-Memorial heuer mit vielen Stars

Erstellt am 18. Mai 2022 | 02:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8358387_stps20leichtathletik_weisshaidinger.jpg
Die Konkurrenz ist groß. Auch Luki Weißhaidinger muss um den Sieg bangen, kommt doch als Gegner der Olympia-Siebente Mauricio Ortega.
Foto: ÖLV/J.P. Durand
Nur noch gut eine Woche bis zur 15. Auflage des Topmeetings im Sportzentrum NÖ am 26. Mai.
Werbung

Das Meeting der SU St. Pölten bringt am 26. Mai Weltklasse ins Sportzentrum NÖ. Erstmals hat es den Status eines European Permit Meetings und zählt damit zu den 50 größten Veranstaltungen Europas. Im WM- und EM-Jahr gibt es Bonuspunkte.

„Mit Hilfe des Memorials kann man sich für die Großereignisse qualifizieren“, freut sich Meetingdirektor Gottfried Lammerhuber daher über eine tolles internationales Starterfeld.

Lindner trifft auf Olympia-Bronzene & Weltmeisterin

Der vierfache Hammerwurf-Weltmeister Pavel Fajdek, trifft beispielsweise auf den U-20-Weltmeister Jan Dolezalek (CZE). Starke Konkurrenz erwartet auch Österreichs Diskus-Ass Luki Weisshaidinger. Mit Mauricio Ortega trifft er auf den Olympia-Siebenten, der in seiner Karriere schon über 70 Meter geworfen hat.

Die schnellste Frau Österreichs, Leni Lindner vom Veranstalterklub, trifft auf die Olympia-Bronzemedaillengewinnern von 2016 über 4x100 Meter, die Britin Desiree Henry. Die Bestzeit der regierenden Europameisterin liegt mit 11,05 Sekunden unter dem gültigen Meetingrekord. „Doch sie war in der Halle heuer über 60 Meter nur eine Zehntel schneller als Leni, ist daher nicht ganz außer Reichweite“, glaubt Lammerhuber.

Mit Henry kommt auch ihr Landsmann Richard Kilty, immerhin Hallenweltmeister von 2014 über 60 Meter und Vizeweltmeister mit der 4x100-m-Staffel 2019.

„Ivi hatte beim Trainingslager in den USA Probleme mit dem Beuger. Das ist jetzt wieder gut.“ Lammerhuber über Ivona Dadic' Antreten

Entgegen der ersten Ankündigung wird auch Mehrkampf-Aushängeschild Ivona Dadic starten Durch die Absage der Teilnahme in Götzis ist das Memorial zeitlich möglich und der Speerwurf bei ihrem Heimmeeting nun eingeplant. „Ivi hatte beim Trainingslager in den USA Probleme mit dem Beuger. Das ist jetzt wieder gut, aber es fehlen ihr zwei, drei Wochen Vorbereitung, da hätte ein Start in Götzis keinen Sinn gemacht“, weiß Lammerhuber.

Weltklasse verspricht auch der Hochsprung. „Da sind schon sechs Springer mit einer Bestmarke zwischen 2,14 und 2,25 Meter gemeldet“, erklärt Lammerhuber. Dazu wird heuer die österreichische Meisterschaft der 3x1000-m-Staffeln der U-20-Klasse ausgetragen.

Ein professionelles Moderations- und Musikteam wird für Stimmung sorgen. Christoph Hogl hat bereit bei der Handball-WM in Österreich die Halle zum Brodeln gebracht und wird beim Memorial den DJ geben.

ORF-Leichtathletikexperte Didi Wolff übernimmt die Hauptmoderation. Sportland NÖ wird via Streamster TV das Meeting live übertragen. Parallel zum Sportbetrieb können sich Kinder und Jugendliche beim „Sportunion action day“ bei vielen spannenden Bewegungsstationen austoben.

Das Hauptprogramm startet um 14.30 Uhr. Fajdek wirft ab 15.30, Dadic um 16.30 und Luki Weisshaidinger beginnt seinen Wettkampf um 17 Uhr.