PeeWees im Regen. St. Pöltnerinnen kämpfen weiter an der Spitze, obwohl sie neben zwei Siegen auch zwei Niederlagen bezogen

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 02. Juni 2014 (07:52)
NOEN, Claus Stumpfer
Am Feiertag starteten die Pee Wees mit zwei Auswärtsspielen gegen die Witches aus Linz. Ein fulminanter Start mit einem Homerun von Karin Dietrich weckte Hoffnungnen. Es folgte ein packendes Duell. Beim Stand von 10:10 musste die Defense noch für ein Halbinning aufs Feld. Zwei Läufer der Witches und ein guter Hit ins tiefe Centerfield brachten den Sieg für die Hexen — 10:11. Lob von Trainerin Sabine Siedler gab es für Neo-Pitcherin Lisa Pfeiffer. „Die U-18-Spielerin meisterte ihren ersten Einsatz im Circle (2 Innings) grandios.“

Das zweite Spiel wurde in der gleichen Konstellation gestartet. Die Pee Wees gingen mit einem Polster von vier Punkten in Führung. Aufgrund des Regens war es für Pitcherin Lisa Wurm aber schwierig, diese zu verteidigen. Nach Ende des fünften Innings wurde beim Stand von 4:3 das Feld unbespielbar — Abbruchsieg der Pee Wees!

Am Samstag erfolgte das erste Heimspiel auf der Unionsportanlage. Mit 14 Damen am Start gingen die Pee Wees ins Duell gegen die Vizestaatsmeister Mosquitoes Wien. Pitcherin Wurm und Catcherin Caro Krejci hatten der Offense in den ersten drei Innings wenig entgegen zu setzen — 0:6. Doch nach Inning 4 lag man 7:6 in Front. Am Ende hieß es sogar 13:6! „Noch wichtiger als die sportliche Performance war die mentale Leistung“, lobte die Trainerin.

Im zweiten Spiel startete die US-Pitcherin der Mosquitoes. Solide Hits brachten die PeeWees aber gleich in Führung. Doch ab dem vierten Inning wurde die Defense fehlerhaft, das Spiel kippte. „So kann man nicht gewinnen“, kommentierte Siedler das 5:11.

Am 13. Juni kommen zwei US Legionärinnen, welche ihren ersten Einsatz beim nächsten Heimspiel gegen die Sharx am 14. Juni haben werden.