Erfolgreiche Premiere für neuen Radsportverein. Neu gegründeter Radsportverein mit Akteuren aus der Region belegt bei Extremrennen Platz zwei.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 29. August 2017 (02:48)
NOEN, privat
Der Verein Bike4Life mit den Vorständen Christoph Kaltenböck, Ernst Sochor und Alex Gugler (v. l.) fährt für den guten Zweck. Im Herbst wird an wohltätige Organisationen gespendet.

Der neu gegründete Radsportverein Bike4Life hat das Race Around Austria vollendet und konnten gleich den zweiten Platz belegen. Dafür benötigte die Vierer-Truppe mit St. Pöltner und Herzogenburger Fahrern drei Tage, zwei Stunden und elf Minuten.

„Einziges Manko bei unserer Wettkampfpremiere war das Wetter“, schildert Obmann Ernst Sochor aus Greiling. „In der ersten Rennhälfte herrschte drückende Schwüle und ab der Steiermark gab’s nur mehr Regen, Sturm und Hagel.“

So mussten die vier Fahrer mit ihrem Helferteam in Halbenrain sogar 30 Minuten Pause einlegen und die Fahrer ins Auto einladen. „Es wäre einfach nicht zu verantworten gewesen, dass jemand bei Sturmböen, Starkregen und Hagel weiterfährt.“ Und am Glockner war einige Minuten vor dem Team sogar der Schneepflug unterwegs, da es dort so stark gehagelt hatte! Auch auf den Pässen des Kühtais, der Gerlos, der Silvretta herrschten schlechtes Wetter, einmal schneite es sogar kurz.

„Dafür war die Stimmung in unserem Team, egal ob Radfahrer oder Crew immer bestens, jeder war gut aufgelegt“, schildert Sochor.

Am ersten Tag lagen noch alle Teams beieinander, tags darauf begannen sich die Abstände aber zu vergrößern und es zeichnete sich ein gutes Ergebnis für Bike4Life ab.

„Die ersten drei Plätze waren relativ rasch fix vergeben und so mussten wir nur mehr heil durchs Wetter kommen und alles unverletzt überstehen“, schildert Sochor, der allen seinen Fahrer gratuliert und sich bei den Crewmitgliedern und vor allem den geduldigen Familienmitgliedern speziell den Frauen für ihre geduld bedankt. „Ohne Euch wäre der Erfolg nicht möglich gewesen.“