SKN mit Vision: Meistertitel noch in der Ära Lewis!. Obmann Markus Mayer resümiert die Saison St. Pöltens und blickt voraus in eine hoffentlich rosige Zukunft.

Von Manuel Burger. Erstellt am 28. April 2021 (01:33)
Symbolbild
shutterstock.com

Obmann Markus Mayer träumt vom Titel „in den nächsten zwei, drei Jahren“.
SKN, SKN

NÖN: Der SKN hat sich in der Superliga etabliert. In der Meisterschaft und im Cup kam gegen Oberwart das Aus. Was fehlt noch zum Topteam?
Markus Mayer:
Die Erwartungen in St. Pölten sind hoch. Wir sind durch eine Ausnahmeregelung aufgestiegen, haben den nächsten Schritt gemacht und uns für die Play-offs qualifiziert. Es war die beste Saison seit 15 Jahren, wir sind nicht unzufrieden. Wenn alle gesund sind, können wir alle ärgern. So hat die Kadertiefe gefehlt. Es ist aber auch klar, dass zB ein 2,13 Meter großer Spieler (Logan Schilder, d. Red.), der zum ersten Mal im Ausland ist, anders spielt, als wenn er schon fünf Jahre in Österreich wäre.

Wie kommt der SKN Basketball, auch finanziell, durch die Coronakrise?
Dank der Unterstützung durch den Coronafond haben wir es wirtschaftlich gut überstanden. Uns sind ja Sponsoren- und Zuschauereinnahmen weggefallen. Wir stehen auf soliden Beinen und können unser hochqualitatives Programm weiterfahren. Aber es ist fraglich, was die Zukunft bringt. Durch Corona haben wir jedenfalls unser Social Media-Angebot ausgebaut und es konzentriert sich nicht nur alles auf das Spiel am Samstag.

Unser Ziel ist es, uns wieder für die Play-offs zu qualifizieren

Apropos hochqualitatives Programm: Wird in neue Spieler investiert?
Unser Ziel ist es, uns wieder für die Play-offs zu qualifizieren. Wir wollen einen Kader zusammenstellen, der weniger verletzungsanfällig ist. Wir hoffen, dass die Österreicher bleiben. Uns wurden bereits zwei neue Optionen angetragen. Gute Spieler versuchen jetzt schon, etwas zu kriegen. Unsere Legionäre waren gut, Trainer Andi Worenz ist europaweit gut vernetzt. Er hat großartiges geleistet und hatte ja im Herbst als BORGL-Manager auch einen Schulcluster. Jetzt hat er sich zwei Wochen Pause verdient …

Kelvin Lewis und Chris Ferguson haben Verträge, wie sieht es mit den anderen Legionären aus?
Krayem war der Ersatz von Lewis und wird weggehen. Mit Oikonomopoulos sprechen wir, er hatte es schwer, da er nach der Verletzung von Lewis eine neue Rolle hatte. Von den Großen, Cutuk und Schilder, wird vielleicht einer bleiben.

Vor 22 Jahren gab es den letzten Titel für St. Pölten. Wann kann man realistisch wieder die Meisterschaft als Saisonziel ausrufen?
Sobald wir einen Hauptsponsor gefunden haben, kann das nur das nächste Ziel sein. Wir machen keine finanziellen Abenteuer. Ziel ist es aber, dass das noch im Leistungszeitraum von Lewis geschieht, also in den nächsten zwei, drei Jahren.