SKN-Sieg erneut dank Noel-Goldtor. Die als Absteiger feststehende Vienna machte am Samstag für zumindest eine Saison zum letzten Mal Station in St. Pölten – am Ende stand ein sicherer 1:0-Erfolg des Cup-Halbfinalisten.

Von Klaus Vogelauer und Bernhard Schiesser. Erstellt am 10. Mai 2014 (18:50)
NOEN, Claus Stumpfer
Nach seinem „goldenen Tor“ im Cup-Halbfinale gegen Sturm Graz am Mittwoch avancierte Gary Noel zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen zum SKN-Siegtorschützen: Beim ersten Angriff von Gerald Baumgartners Wolfsrudel segelte Osman Bozkurt an einer Marcel Holzmann-Flanke von links vorbei, doch Noel setzte sich am Füner gegen den unsicheren Ex-St. Pöltner Ismaili durch und schoss ein – 1:0 (2.)!

Müde Beine, ungefährliche Gäste

Mirnel Sadovic hätte fast nachgelegt, nach Vorarbeit von Bozkurt knallte er das Leder jedoch von der Strafraumgrenze drüber (7.). Die Gäste brauchten etwas Zeit um erstmals halbwegs gefährlich zu werden, nach einer guten Viertelstunde war SKN-Keeper Patrick Kostner zur Stelle – er wehrte einen Kracher eines weiteren Ex-SKN-Spielers (Patrick Schagerl) vom 16er nach vorne ab, doch niemand war da um abzustauben (13.).



In der Folge schlief die Partie zunehmend ein, es gab kaum Torraumszenen. Den Hausherren, die mit drei Ausnahmen (so bekam erstmals SKN Juniors-Verteidiger David Stec seine Chance und spielte die gesamten 90 Minuten durch) in der Besetzung des Cup-Hits gegen Sturm angetreten waren, machte die Müdigkeit etwas zu schaffen; die Vienna konnte nicht so recht. Ein Versuch von Rotter aus der Distanz ging drüber (22.), ansonsten tat sich nichts und die Mannschaften marschierten mit dem 1:0 in die Pause.

Noels Treffer sicher über die Zeit gespielt

Die zweite Halbzeit präsentierte sich fast als Spiegelbild der ersten … mit der Ausnahme, dass auch die Anfangsphase eher unspektakulär blieb. Die Baumgartner-Schützlinge hatten den Gegner sicher im Griff (Kostner musste lediglich nach einer knappen Stunde einen Ismaili-Freistoß aus der Gefahrenzone fausten; 61.), nach vorne beschränkte man sich auf das Nötigste.

 

So zielte nach einer Holzmann-Eckball Lukas Kragl aus 20 Metern drüber (60.); nach einem langen Ball und einem Fehler in der Vienna-Innenverteidigung scheiterte zunächst der eingetauschte Jannick Schibany an Vienna-Goalie Arnberger, den Abpraller setzte Sadovic aus nächster Nähe auf die Tribünen (81.)…
 
Daher blieb es auch nach der vollen Spielzeit beim knappen Erfolg des SKN, der damit im Kampf um Platz zwei an Lustenau dran blieb und Kapfenberg (Heim-1:2 gegen Hartberg) abschüttelte. Der nächste Halt der Wölfe ist nun am Dienstag Hartberg, bevor es am kommenden Sonntag in das große Samsung Cup-Endspiel in Klagenfurt gegen Red Bull Salzburg geht!

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der HfM Ersten Liga!

 

Lesen Sie mehr: Spielstatistik und die Stimmen zum Spiel

 

Stimmen zum Spiel:

Gerald Baumgartner (Trainer SKN St. Pölten):
„Nach dem Highlight des Cup-Semifinales war es nicht leicht, wieder Spannung aufzubauen. Wir haben  das zwar angesprochen, aber auf dem Spielfeld hat das anders ausgesehen. Der Sieg war trotzdem verdient weil die Vienna nicht in der Lage war unsere Lethargie auszunutzen.“
 
David Stec (Verteidiger SKN St. Pölten; gab sein Debüt bei den Profis):
„Ich bin dem Trainer dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat, auch die Mannschaft hat mich super unterstützt. Am Anfang hab‘ ich mir schwer getan ins Spiel zu finden, in der zweiten Halbzeit habe ich mich aber sehr wohl gefühlt.“
 

Spielstatistik:

SKN St. Pölten – First Vienna FC 1:0 (1:0)
SKN: Kostner – Stec, Grasegger, Huber, Holzmann – Jano – Ambichl, Sadovic, Noel, Kragl (74. Schibany) – Bozkurt (58. Fucik).
Vienna: Arnberger – Kröpfl, Lebedev, Speiser, Ismaili – Rotter – Schagerl, Nikolic (54. Kircher), Becirovic, Zellhofer (65. Strapajevic) – Bichelhuber.
Tor: Noel (2.).
Gelbe Karten: keine bzw. Speiser (77., Foul). 
NV Arena, 1.750 Zuschauer, SR Trattnig.